LIVE: SK Rapid Wien gegen FC Admira Wacker Mödling im Bundesliga-Ticker

LIVE-Ticker zum Spiel SK Rapid Wien gegen FC Admira Wacker mödling ab 18.30 Uhr.
LIVE-Ticker zum Spiel SK Rapid Wien gegen FC Admira Wacker mödling ab 18.30 Uhr. - © APA
Für Rapid Wien heißt es im Kampf um die Meisterschaft weiterhin Punkte sammeln. Am Samstag soll im Gegensatz zum ÖFB-Cup-Viertelfinale ein Sieg gegen Admira Wacker Mödling her. Wir berichten ab 18.30 Uhr live vom Spiel im Ticker.

Die Wiener wollen im Titelkampf den zweiten Ausrutscher in Folge nach dem 0:0 in Altach tunlichst vermeiden.  Mit dem angestrebten Pflichtsieg würden die Hütteldorfer zumindest weiter im Gleichschritt mit dem punktgleichen Tabellenführer und Titelverteidiger Red Bull Salzburg bleiben, der zum Rundenauftakt beim wiedererstarkten WAC auf Zähler aus ist.

Rapid Wien kämpft um die Meisterschaft

Rapid hat bisher im Frühjahr die beste Bilanz, musste in sechs Spielen nur in Vorarlberg Punkte abgeben. “Ich hoffe, dass unsere Entwicklung in die richtige Richtung weitergehen wird”, sagte Rapid-Trainer Zoran Barisic. Und Sport-Geschäftsführer Andreas Müller ergänzte: “Man hat gesehen, dass die Mannschaft peu a peu in sehr gute Form kommt, das gilt es auch gegen die Admira auf den Platz zu bringen.” “Das Wichtigste ist, dass die Spieler wissen, dass sie Chancen kreieren können. Was den Kopf betrifft, ist es wichtig, nicht zu verbissen zu sein, die nötige Lockerheit zu haben”, erklärte Rapids Coach.

Zu erwarten ist eine sehr enge Partie. Diese Saison gewann in der Liga jeweils das Heimteam (2:0 in Wien, 2:1 in der Südstadt), davor hatte es vier Remis gegeben. Rapid hat von den jüngsten acht direkten Ligaduellen nur beim 2:0 am 20. September 2015 einen Sieg gefeiert. “Man kann nicht immer alles erklären, gegen Rapid schaut es für uns einfach rosig aus”, sagte Admira-Trainer Oliver Lederer im Hinblick auf die gute Bilanz.

Admira kennt Gegner “in- und auswendig”

Mit ein Grund ist die Tatsache, dass Lederer seinen Ex-Club “in- und auswendig” kennt. Kein Liga-Konkurrent wurde vom Wiener öfter beobachtet. Zudem setzen die Südstädter auf die Dienste zahlreicher Ex-Rapidler. “Die holen dann vielleicht noch ein paar Prozent mehr heraus”, weiß der Admira-Trainer. Mit Christoph Schößwendter ist einer davon, zugleich der wichtigste und auch torgefährlichste Admira-Akteur, diesmal aber nicht dabei. Dem Abwehrchef machen seit der 0:2-Niederlage gegen den WAC Leistenprobleme zu schaffen. “Ein Einsatz gegen Rapid kommt nicht infrage, deshalb raunzen ist aber verboten”, so Lederer.

Doch auch die Hütteldorfer können nicht in Bestbesetzung antreten. Für Maximilian Hofmann wird Christopher Dibon verteidigen, anstelle des ebenfalls gesperrten Florian Kainz könnte Louis Schaub eine Chance von Anfang an erhalten. Zusätzlich sind Stefan Stangl und Thomas Murg angeschlagen. Für die Admira ist das kein Nachteil. “Ich glaube schon, dass wir Rapid wieder voll fordern können. Wir wollen ein offenes Spiel liefern”, sagte Lederer. Die Cup-Überraschung gibt den Gästen Zuversicht. “Wir dürfen uns nicht verstecken, müssen die Ballbesitz-Maschinerie der Wiener unterbrechen und sie zu langen Bällen zwingen”, gab Admiras Trainer die Marschroute vor.

Wir berichten am Samstag ab 18.30 Uhr live vom Spiel SK Rapid Wien gegen FC Admira Wacker Mödling im Ticker.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung