LIVE: Kroatien und Ungarn schicken Asylsuchende nach Österreich weiter

4Kommentare
Aktuelle Bilder der Flüchtlingskrise.
Aktuelle Bilder der Flüchtlingskrise. - © APA (Sujet)
Trotz verstärkten Maßnahmen an Ungarns, Kroatiens und Sloweniens Grenzen kamen am Wochenende wieder tausende Flüchtlinge nach Österreich. Laut Rotem Kreuz waren es am Samstag bis zu 13.000 Menschen, bis Sonntagnachmittag 7.000.

Tausende weitere machten sich über das Mittelmeer auf den gefährlichen Weg in die EU, viele verloren dabei ihr Leben.

Länder schieben sich gegenseitig die Flüchtlinge zu

Der Andrang von Flüchtlingen über die sogenannte Westbalkanroute hielt am Wochenende unvermindert an: Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien mit einem Zaun und Stacheldraht abgeriegelt hatte, kamen in Kroatien seit Mittwoch nach Angaben der Regierung in Zagreb 25.000 Flüchtlinge an, manche von ihnen einfach zu Fuß über Felder aus Serbien.

Kroatien hatte deshalb damit begonnen, Flüchtlinge an die ungarische Grenze zu bringen, was wütende Reaktionen in Budapest zur Folge hatte. Ungarn stellte nun einen Stacheldrahtzaun auch an der Grenze zu Kroatien fertig. Zugleich wurde der Hauptgrenzübergang Horgos-Röszke 1 nach Serbien am Sonntag wieder geöffnet. Zudem begann Budapest stillschweigend, die Flüchtlinge möglichst rasch in Bussen in Richtung Österreich weiterzuleiten.

Hunderte Flüchtlinge versuchten zudem, von Kroatien aus nach Slowenien zu gelangen. Beim Grenzort Bregana fuhren am Sonntagmorgen bereits die ersten Busse mit Flüchtlingen ab, ein slowenischer Polizist versicherte, dass “stündlich” hundert Menschen befördert würden. Bei dem Grenzort hatte die slowenische Polizei am Freitag noch Tränengas gegen die Flüchtlinge eingesetzt.

Beratungsarbeit der Europäischen Politik

Die meisten Flüchtlinge wollen von Österreich aus weiter nach Deutschland oder Schweden. Nach Angaben der Bundespolizei in München reisten mehr als 1.300 Flüchtlinge am Wochenende nach Bayern ein.

Die Außenminister der Visegrad-Gruppe aus Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn kommen am Montag mit ihrem luxemburgischen Kollegen in Prag zu Beratungen über die Flüchtlingskrise zusammen. Luxemburg hat derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft inne. Die Länder der Visegrad-Gruppe lehnen bisher die Einführung verbindlicher Quoten für die Verteilung der Flüchtlinge in Europa ab, wie sie die EU-Kommission anstrebt.

Die EU-Innenminister wollen am Dienstag erneut versuchen, sich auf eine Verteilung der Flüchtlinge zu einigen. Laut einem Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” sollen nun auch die EU-Mitglieder Kroatien und Slowenien wegen der hohen Flüchtlingszahlen entlastet werden.

Immer wieder tragischer Ausgang der Flucht

Berlin und Wien forderten zudem eine Aufstockung der UN-Hilfen für die syrischen Flüchtlinge im Libanon und Jordanien um fünf Milliarden Euro. “Wir müssen in den Ländern helfen, wo das Elend so groß ist, dass sich die Menschen auf den Weg machen”, sagte der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) am Samstag in Wien. EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn plädierte zudem für eine Hilfe von “bis zu einer Milliarde Euro” für die Türkei.

Auch direkt über das Mittelmeer versuchten wieder tausende Menschen, Europa zu erreichen. Vor der libyschen Küste retteten die italienische Küstenwache und andere Schiffe am Samstag mehr als 4.500 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer. Eine Frau konnte nur dabei noch tot geborgen werden. Die libysche Küstenwache rettete am Samstag und Sonntag knapp 500 weitere Flüchtlinge.

Bei der Überfahrt von der Türkei nach Griechenland kam es erneut zu Tragödien: Vor der türkischen Küste ertranken am frühen Sonntag bis zu 24 Flüchtlinge, als ihr Schlauchboot auf dem Weg zur Insel Lesbos von einer türkischen Fähre gerammt wurde, die es in der Dunkelheit offenbar nicht gesehen hatte. Von den 46 Insassen konnten 22 zunächst gerettet werden, 13 wurden nur noch tot geborgen. Unter ihnen waren nach Angaben der Nachrichtenagentur Dogan sechs Kinder.

Nach einem weiteren Bootsunglück vor der Küste von Lesbos suchte die Küstenwache unterdessen weiter nach 26 vermissten Flüchtlingen, darunter ebenfalls auch Kinder. 20 Überlebende konnten laut Behörden gerettet werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung