Lindsay Lohan weint in ihrer Zelle

Lindsay Lohan weint in ihrer Zelle
© EPA
Will nach Hause: Lindsay Lohan (24) weint im Gefängnis, weil sie Schwierigkeiten hat, sich mit ihrer Bestrafung abzufinden.

Der ehemalige Kinderstar (‘Girls Club – Vorsicht bissig‘) wurde zu 90 Tagen im Gefängnis sowie 90 Tagen Entzug verurteilt, nachdem sie ihre Bewährungsauflagen verletzt hatte. Gestern fand sich Lohan dann im Gericht von Beverly Hills ein und wurde in Handschellen abgeführt. Ihre Anwältin Shawn Chapman Holley hat sie mittlerweile im Frauengefängnis von Lynwood besucht und erklärte, LiLo habe Probleme damit, sich einzufinden: “Verständlicherweise hat Lindsay eine schwere Zeit sich einzugewöhnen, wie es jedem gehen würde”, so die Anwältin. “Sie versucht, alle nötigen Anpassungen vorzunehmen in dieser extrem stressigen und schwierigen Situation. Es gab einige Tränen.”

Es wird erwartet, dass Lohan etwa zwei Wochen im Gefängnis einsitzen wird. Sie bewohnt eine Zelle, die abgetrennt von denen der anderen Häftlinge liegt und wird 22 Stunden am Tag allein in ihrer Zelle sitzen. Paris Hilton hat ihre Gefängnisstrafe 2007 in Lindsays Nachbarzelle von verbracht: “Allgemein betrachtet, sind die ersten zwei Tage im Gefängnis die schwierigsten. Ich erinnere sie immer daran. Sie tut ihr Bestes”, gab Chapman Holley gegenüber des ‘People’-Magazins an. “Ihre Laune ist nicht gut, aber ich habe mit ein paar der Offiziellen gesprochen und sie sind der Meinung, dass Lindsays Reaktion völlig normal für jemanden in ihrer Situation ist.”

Bleibt zu hoffen, dass Lindsay Lohan aus dieser Erfahrung lernt und der Zelle nach Ablauf ihrer Haftzeit endgültig den Rücken zukehren kann.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen