Lindsay Lohan muss am Dienstag in Haft

Lindsay Lohan muss am Dienstag in Haft
Wenn US-Schauspielerin Lindsay Lohan am Dienstag ihre 90-tägige Haftstrafe wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen antritt, wird sie auf Designer-Kleidung und sonstigen Komfort verzichten müssen.

Die Zelle misst 3,5 mal 2,5 Meter. Täglich hat sie mindestens eine Stunde Freigang. Dann kann sie das öffentliche Telefon benutzen – Computer und Handys sind streng verboten. Die regelmäßige Twitter-Nutzerin wird ihre Erlebnisse also kaum sofort dem Rest der Welt mitteilen können.

Über allzu viele Kontakte zu anderen Menschen wird die Schauspielerin aber ohnehin nicht berichten können: Zu ihrem eigenen Schutz wird sie im Frauengefängnis von Lynwood bei Los Angeles von den anderen Gefangenen isoliert. Selbst die Mahlzeiten, kaum für ihre Schmackhaftigkeit berühmt, werden ihr in der Zelle serviert.

Auch sonst wird sich Lohan umstellen müssen. Wie alle anderen Insassinnen wird sie höchstwahrscheinlich Gefängnis-Outfit tragen: einen leuchtend orangefarbenen Overall. Sie soll mit leeren Händen kommen, den Schmuck muss sie schon am Eingang abgeben. Auch bei Körperpflege und Make-up wird sie sich einschränken müssen: Zahnbürste, Zahnpasta, Seife, Kamm, Shampoo und Rasier-Utensilien werden gestellt, das war’s.

Obwohl die Schauspielerin (“Mean Girls”) bereits 2007 Insassin des Gefängnisses war, wird das meiste für sie neu sein. Von ihrer eintägigen Haftstrafe wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss saß Lohan damals nur 84 Minuten ab, weil das Gefängnis überbelegt war. In dieser Zeit wurde sie durchsucht und ihre Fingerabdrücke wurden genommen, ihre Kleidung durfte sie bei ihrem Blitzbesuch hinter Gittern aber anbehalten.

Auch jetzt kann sie sich berechtigte Hoffnungen machen, dass sich ihre Haftzeit am Ende deutlich verkürzt. Bei minderschweren Delikten sitzen die Insassinnen in der Regel nur etwa ein Viertel ihrer Strafe ab, wie ein Polizeisprecher des Bezirks Los Angeles, Steve Whitmore, erklärte. Dafür gebe es zwei Gründe: Zum einen die permanente Überbelegung des Gefängnisses, das Platz für 2.200 Insassinnen bietet, zum anderen ein staatliches Programm, das Häftlinge bei guter Führung begünstigt. Lohan könnte also nach drei Wochen auf freien Fuß kommen und so am 3. September auch an der US-Premiere ihres neuen Films “Machete” teilnehmen.

Die 24-Jährige ist in Lynwood nicht die erste prominente Insassin, im Gegenteil: Bereits die Schauspielerinnen Daryl Hannah und Michelle Rodriguez sowie die Societygirls Nicole Richie und Khloe Kardashian saßen hier. Besonderes Aufsehen erregte der 23 Tage lange Aufenthalt der Hotelerbin Paris Hilton 2007. Aktuell verbüßt das aus einer Realityshow bekannte Starlet Alexis Neiers in Lynwood eine Haftstrafe. Sie wurde zu sechs Monaten verurteilt, weil sie in einen Einbruch in das Haus von Schauspieler Orlando Bloom verwickelt war. Neiers’ Mutter hat bei Twitter die Zustände in dem Gefängnis angeprangert und angeführt, das Wasser dort habe ihre Tochter krank gemacht.

Lohan hätte die Möglichkeit, vor Gericht eine Unterbringung in eines von rund einem Dutzend kleineren Gefängnissen zu beantragen, etwa in der Nähe von Beverly Hills. Dort müsste sie aber nicht nur Kosten von 75 bis 120 Dollar am Tag in Kauf nehmen, sondern vermutlich auch mehr Zeit hinter Gittern verbringen, weil diese Haftanstalten nicht überbelegt sind.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen