Life Ball 2018: Große Künstler gegen Aids

Akt.:
Jonas Kaufmann singt am Vorabend des Life Balls.
Jonas Kaufmann singt am Vorabend des Life Balls. - © Life Ball/Gregor Hohenberg Sony Classical 2018
Auf dem diesjährigen Life Ball sind nicht nur hochkarätige Gäste aus der Oper und dem Schauspiel zu erwarten, auch das Thema ist ganz speziell. Diesmal dreht sich nämlich alles um Heimat. Damit wird unter anderem das Thema Flüchtlinge der letzten hundert Jahre aufgegriffen, die sich erst mit ihrer neuen Heimat anfreunden müssen.

Mit den Tenören Jonas Kaufmann, Andreas Schager, der Mezzosopranistin Elena Maximova, dem Bariton Bo Skovhus, dem Bass René Pape und den Sopransängerinnen Hila Fahima und Kristin Lewis stellen sich internationale Opernstars in den Dienst der Sache und erheben ihre Stimmen zugunsten HIV/AIDS-Betroffener. Begleitet werden sie vom Wiener KammerOrchester unter der Leitung von Azis Sadikovic und dem Philharmonia Chor Wien.

Beim diesjährigen Life+ Celebration Concert dreht sich alles um den schillernden Begriff „Heimat“ und die Frage „Was ist Heimat?” Ein Ort, ein Glaube, ein Gefühl, eine Erinnerung? Oder sind es Menschen und Gebräuche? Leitmotivisch zieht sich das Thema durch die Operndarbietungen, aber auch durch kurze Lesungen aus dem österreichischen Kanon der Literatur – gehalten von Schauspielstars wie unter anderem Markus Meyer und Sunnyi Melles, sowie Soloeinlagen der Geigenvirtuosin Lidia Baich.

„Heimat ist dort wo noch niemand war”

80 Jahre nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland erinnert die Sängerin Ute Lemper mit ihren Songs for Eternity, jiddischen Liedern aus dem Ghetto, an diesen traurigen Moment in der Geschichtsschreibung.

Heimat ist dort, wo noch niemand war, so der Untertitel des diesjährigen Konzerts. Künstlerisch setzt der Wiener Künstler und Vorreiter des phantastischen Realismus, Arik Brauer, das Thema ins Bild. Sein Plakat für den Abend greift die irreführende Vorstellung auf, dass Heimat immer ein geografischer Ort sein muss.

„Mich berührt es tief, dass sich auch heuer große Namen aus der klassischen Kunst, dem Theater und dem Chansonbereich in den Dienst der Sache stellen. In der präzisen Dramaturgie von BurgtheaterRegisseur Alexander Wiegold sagen sie HIV/AIDS geeint auf der Bühne den Kampf an. Mit ihrer Energie und ihrem unentgeltlichen Einsatz für die Sache bestätigen die Künstler mein Team und mich, dass unsere Anliegen in der klassischen Musik und auf den Theaterbühnen dieser Welt genauso ein Zuhause haben wie beim Life Ball selbst,“ so Gery Keszler, CEO Life+ und Life BallOrganisator.

Tickets für den guten Zweck

Ab sofort können für das hochkarätig besetzte Konzert Donatoren-Logen im Life Ball-Büro unter ticket@lifeball.org oder +43 1 595 5600–14 erworben werden. Donator-Logen inklusive Teilnahme am Welcome-Cocktail im Le Méridien und Möglichkeit, an der Generalprobe des Life Ball am 1. Juni 2018 teilzunehmen, sind ab sofort über das Life Ball-Büro buchbar. Reguläre Karten für dieses kulturelle Erlebnis gibt es ab 20. April 2018 über Culturall und den offiziellen Ticketpartner des Life Ball, Wien Ticket.

Der Reinerlös der Veranstaltung geht an nationale und internationale HIV/AIDS-Hilfsprojekte. 2018 feiert der Life Ball zum 25. Mal das Leben, Menschenwürde, Toleranz und Gleichberechtigung. Für Freunde der klassischen Kunst und Kultur, die gemeinsam das Ziel verfolgen, AIDSHilfsorganisationen weltweit zu unterstützen und das Bewusstsein für HIV/AIDS zu schärfen, hat sich das Life+ Celebration Concert als jährliches, kulturelles Highlight etabliert, um ein Zeichen des Engagements und der Weltoffenheit zu setzen.

>> Alle Infos zum Life Ball 2018

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen