LH Wallner: “Klares Nein zu Fracking in Brüssel deponiert”

Akt.:
“Alarmierende Beispiele aus Ländern, in denen Fracking zum Einsatz kommt, müssten genügen, um europaweit die Finger von dieser unausgereiften Technologie zu lassen”, betonte Landeshauptmann Markus Wallner bei der jüngsten “Ausschuss der Regionen”-Sitzung in Brüssel. “Wir wehren uns massiv gegen diese Schiefergas-Förderung insbesondere am Bodensee”, so Wallner weiter. Deshalb habe er die kritische Stellungnahme im Plenum des Ausschusses der Regionen unterstützt, die explizit auf die Risiken von Fracking hingewiesen habe.


Zur Schiefergasförderung hat sich auch die Umwelt-Fachkommission des Ausschusses der Regionen sehr kritisch geäußert. Im Plenum gab es heftige Diskussionen, da viele Mitglieder des Ausschusses Fracking zur Erschließung neuer Energiequellen unterstützen. Bei dieser Fördermethode wird mit sehr hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in das Schiefergestein gepresst, um an das eingelagerte Erdgas zu gelangen. Wissenschaftlich unterstützt wird Wallners ablehnende Haltung von einem Gutachten des deutschen Umweltbundesamtes (UBA), das eindringlich vor der Fracking-Technologie warnt und das dazu rät, diese umstrittene Fördermethode in Trinkwasserschutzgebieten nicht zuzulassen.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: +43 (0) 5574/511-20145
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

+43 (0) 664/62 55 668
+43 (0) 664/62 55 667

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0010 2013-10-09/08:48

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen