Kupfer-Diebstahl am Praterstern: 28 S-Bahn-Züge im Frühverkehr ausgefallen

Erneut hatten es Diebe auf Kabel aus wertvollem Kupfer abgesehen - und brachten Öffis zum Erliegen
Erneut hatten es Diebe auf Kabel aus wertvollem Kupfer abgesehen - und brachten Öffis zum Erliegen - © APA (Sujet)
Am Dienstagmorgen kam es im Frühverkehr zu massiven Ausfällen: 28 S-Bahnzüge waren an der Weiterfahrt gehindert. Grund für die massive Fahrtbehinderung waren erneut Kupfer-Diebstähle, die den Schienenverkehr der ÖBB vorrübergehend lahmlegten.

Die auf Metalle wie Kupfer spezialisierten Kriminellen schlugen am Dienstag gegen 3.00 Uhr Früh am Frachtenbahnhof Praterstern zu. ÖBB-Sprecher Herbert Ofner bestätigt einen entsprechenden Bericht auf ORF.at, wonach so der Frühverkehr zwischen Floridsdorf und Meidling ab 6.00 Uhr betroffen war.

Kupfer-Kabel am Frachtenbahnhof entwendet

Laut Ofner wurden sogenannte Gleisfreimeldekabel gestohlen, wodurch die Fahrdienstleiter mündlich von ÖBB-Mitarbeitern geleitet werden mussten, da die entsprechenden Anzeigetafeln ausgefallen waren.

Die Gleise mussten zwischen Traisengasse und Frachtenbahnhof Praterstern in beide Fahrtrichtungen repariert werden, wobei die Höhe des Schadens bzw. der Wert der gestohlenen Kupferkabel noch nicht bekannt war. Seit rund 7.00 Uhr sei der Bahnverkehr wieder im Normalbetrieb.

Immer wieder legen Diebe ÖBB lahm

Erst Mitte Oktober wurde die Tiroler Außerfernbahn nach einem Kupferdiebstahl mehrere Tage gesperrt. Die ÖBB verzeichnete in der ersten Jahreshälfte durch Kupfer-Kabel-Diebstähle – insbesondere von Erdungskabel – laut Ofner einen Schaden von 1,3 Mio. Euro.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen