Kantersieg für Austria Wien in der Bundesliga: Sturm Graz mit 4:1 weggefegt

Allen Grund zum Jubeln gab es bei den Veilchen
Allen Grund zum Jubeln gab es bei den Veilchen - © APA/EXPA/ALEXANDER FORST
Mit einer sauberen Leistung ist die Austria ihrem Saisonziel einen großen Schritt näher gerückt. Mit einem 4:1 (2:0) gegen Sturm Graz hängten die Wiener ihren ersten Verfolger im Kampf um Platz zwei vorerst ab. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung der Violetten fünf Runden vor Saisonende nun auf die Grazer.

Die Austria verschob damit auch Salzburgs Meisterfeier um zumindest eine Woche. Ismael Tajouri (25.) und Petar Filipovic (31.) trafen im Happel-Stadion vor der Pause, ehe Larry Kayode (54., 57.) mit seinen Saisontoren 12 und 13 nachlegte. Sturm gelang erst danach durch Baris Atik (60.) das Ehrentor. Der Gelb-Rot-Ausschluss von Austrias Lukas Rotpuller (73.) wirkte sich im Finish nicht mehr aus. Für das Team von Thorsten Fink war es der dritte Sieg in Folge, Sturm wartet indes im Frühjahr auch nach dem fünften Auswärtsspiel auf einen Zähler.

Unterhaltsames Spiel: Wiener bestraften Fehler von Sturm Graz

In einer unterhaltsamen Partie schaffte die Austria bereits nach der ersten halben Stunde eine Vorentscheidung. Sturm hatte zuvor jedoch die deutlich besseren Möglichkeiten vorgefunden. Allein Deni Alar hätte die Grazer dreimal in Führung bringen können.

Der 15-fache Saisontorschütze war schon nach 50 Sekunden seinem Bewacher Rotpuller enteilt, schlenzte den Ball mit dem Außenrist aber um einige Meter am langen Eck vorbei. In der 9. Minute hatte Alar das Visier eingestellt, seinen Versuch blockte Christoph Martschinko im letzten Moment. Bei einer dritten Szene hatte Alar Pech, als ein weiter Pass auf ihn zu Unrecht aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung abgepfiffen wurde (19.).

Eiskalte Attacken der Veilchen

Die lange abwartend spielende Austria schlug ihrerseits eiskalt zu. Der anstelle des verletzten Lucas Venuto spielende Tajouri zog aus über 25 Metern ab, unhaltbar für Sturms Torhüter Christian Gratzei senkte sich der Ball unter die Latte. Sturms James Jeggo und Atik rutschten in dieser Aktion aus und konnten Tajouri so nicht am Abschluss hindern.

Tajouri war auch am 2:0 beteiligt. Sein misslungener Schussversuch nach einem Eckball wurde zur idealen Vorlage für Filipovic, der Gratzei erneut keine Chance ließ. Die Austrianer feierten beide Treffer mit dem Leibchen des schwer verletzten Venuto (Kreuzbandriss).

Kayode (Austria Wien) mit Saisontoren 12 und 13

Für die Grazer wurde es nach Seitenwechsel nicht besser. Eigenfehler der Gäste sorgten für die Tore drei und vier durch Kayode. Zunächst traf Atik Holzhauser bei einem Passversuch am Kopf, was zur idealen Vorlage für den Nigerianer wurde. Alleine vor Gratzei hatte der Stürmer ebenso keine Probleme wie beim 4:0, nachdem Lukas Spendlhofer den Einwurf eines Teamkollegen nicht kontrollieren konnte.

Atik sorgte für Sturms Ehrentor, das aber nicht verhinderte, dass die Grazer auch in punkto Torverhältnis hinter die Violetten zurückfielen. Null Punkte und 1:8 Tore lautet die Bilanz nach den beiden Frühjahrsduellen der Europacup-Platz-Konkurrenten aus Sicht der Steirer. Die Austria untermauerte ihren Aufwärtstrend hingegen mit dem erst zweiten Heimsieg im neuen Jahr.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung