Akt.:

Juwelier-Überfall auf der Mariahilfer Straße: Polizei tippt auf Pink Panther

Die Pink Panther könnten hinter dem Überfall auf diesen Juwelier in Neubau stecken Die Pink Panther könnten hinter dem Überfall auf diesen Juwelier in Neubau stecken - © APA/Hochmuth
Wie berichtet wurde am Montag in Wien-Neubau ein spektakulärer Überfall auf einen Juwelier verübt. Nun ermittelt die Polizei – und hat bereits erste Vermutungen, wer hinter dem Coup stecken könnte. Einiges weist auf Täter aus Serbien hin, es könnte sich um einen Raub im Umfeld der “Pink Panther” handeln.

Korrektur melden

Nach dem Juwelier-Überfall in Wien-Neubau am Montag tippt die Polizei auf eine serbische oder montenegrinische Tätergruppe. Offiziell wollte dies am Dienstag zwar niemand bestätigen. Hinter vorgehaltener Hand wurden aber Medienberichte als nicht völlig aus der Luft gegriffen bezeichnet, wonach sich die zumindest drei Täter wohl im Umfeld der “Pink Panther”-Bande bewegen dürften.

Nach Juwelier-Raub: Hoffnung auf Lichtbilder

Darauf deutet nicht zuletzt der Modus Operandi, ein Blitzraub mit Äxten, Schmuck und hochpreisigen Uhren als Objekt der Begierde und einem gestohlenen Wagen als Fluchtauto, hin. Neue Erkenntnisse zu dem Coup gab es am Dienstag zunächst nicht. Die Ermittler hofften, im Laufe des Tages Fotos aus der Alarmkamera des Preziosenhändlers veröffentlichen zu können.

Kurz nach 11.00 Uhr waren drei Männer am Montag, ein Bewaffneter war unmaskiert, in das Verkaufslokal des Juweliers Böhnel in der Mariahilfer Straße 24 gestürmt. Die 62-jährige Angestellte, ihr Kollege sowie die anwesenden Kunden mussten sich auf den Boden legen. Die beiden mit Helmen und Bauoveralls getarnten Komplizen schlugen mit den Äxten auf die Vitrinen ein, rafften die Beute an sich und ließen vor der Flucht Beile sowie Helme zurück.

Fluchtauto war gestohlen

Vom Tatort aus rasten die Räuber mit einem silbernen Audi davon. Das Fluchtfahrzeug ließen sie in der Theobaldgasse in Mariahilf stehen und liefen zu Fuß davon.

Aufgrund von Parallelen in der Tatausführung wird von der Exekutive intensiv geprüft, ob der heutige Überfall mit zwei Coups im Februar und Mai zusammenhängt: Damals war jeweils der gleiche Juwelier in der Landstraßer Hauptstraße 2a im Gebäudekomplex des Hotel Hilton heimgesucht worden. Drei, bzw. zwei Männer hatten damals ebenfalls mit Äxten die Vitrinen zertrümmert und hatten sich mit ihrer Beute davon gemacht.

(apa/red)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Abtransport der Costa Concordia am Mittwoch
Der letzten Reise der vor der toskanischen Insel Giglio havarierten Costa Concordia dürfte nichts mehr im Weg stehen. [...] mehr »
AUA stellt Flüge von Wien-Schwechat nach Tel Aviv für nächste 36 Stunden ein
Wegen des Gazakonflikts hat die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA), die Flugverbindung zwischen [...] mehr »
Betrügerin wollte sich Zahnkrone zahlen lassen
Beim Versuch, gleich zwei Nahrungsmittelfirmen für eine beschädigte Zahnkrone verantwortlich zu machen, ist in Bochum [...] mehr »
Drei Jahre nach Breivik-Massaker: Norwegen gedenkt der 77 Opfer
Drei Jahre nach den Terroranschlägen in Oslo und auf der Insel Utöya wird Norwegen weiterhin für Offenheit und [...] mehr »
Urteil im Akademikerball-Prozess gegen Josef S.: Ein Jahr teilbedingte Haftstrafe
Josef S., der Student aus Jena, der am 24. Jänner 2014 als Rädelsführer bei einer Demonstration gegen den Wiener [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung