Initiative “Es bleibt dabei”: Prominente Unterstützer für Alexander Van der Bellen

Akt.:
1Kommentar
Alexander Van der Bellen hat prominente Unterstützer für die Bundespräsidentenwahl.
Alexander Van der Bellen hat prominente Unterstützer für die Bundespräsidentenwahl. - © APA/Hans Klaus Techt
Die Initiative “Es bleibt dabei” wurde nach der Aufgebung der Stichwahl gegründet und unterstützt Alexander Van der Bellen. Die Wahl Norbert Hofers hätte in ihren Augen negative Folgen für Österreich.

Hofburg-Kandidat Alexander Van der Bellen kann sich über weitere öffentliche Unterstützung freuen: Im Rahmen der Initiative “Es bleibt dabei” macht sich auch der eine oder andere Promi wie Karikaturist Gerhard Haderer oder Forum-Alpbach-Präsident Franz Fischler für den Ex-Grünen-Chef als Präsident stark. Eine Wahl des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer hätte negative Folgen, glaubt die Initiative.

Auslöser für die Gründung der Initiative waren die Aufhebung der Stichwahl durch den Verfassungsgerichtshof und das Brexit-Votum, hieß es bei einer Pressekonferenz am Freitag. Van der Bellen stehe für ein hohes Ansehen Österreichs in Europa und der Welt, “sein Gegenkandidat hingegen liebäugelt mit einem Austritt – einem Öxit – aus der EU”, warnte der Sprecher und ehemalige ORF-Journalist Michael Kerbler. “Alexander Van der Bellen ist einfach der zuverlässigere, der vertrauensvollere Kandidat” und in Europa geschätzt, warb der frühere ÖVP-Spitzenmann und EU-Kommissar Franz Fischler in einer Videobotschaft.

Van der Bellen einer “für den man sich nicht genieren muss”

Es gehe einerseits um Österreichs Ansehen, aber auch den “Zusammenhalt in unserer Gesellschaft”, betonte der ÖVP-EU-Abgeordnete Othmar Karas per Video. Van der Bellen sei erfahrener und unabhängiger als Hofer, “er kann zusammenführen und spaltet nicht”. Er kenne und schätze Van der Bellen sehr lange, betonte der frühere SPÖ-Finanzminister Ferdinand Lacina bei der Pressekonferenz, und er sei für einen Bundespräsidenten, “der kompetent ist, der Charakter hat und für den man sich nicht genieren muss”.

“Wir Österreicher haben am 22. Mai unseren Bundespräsidenten gewählt und wir werden das noch einmal machen”, zeigte sich Karikaturist Haderer zuversichtlich. Weitere Unterstützer sind etwa der Industrielle und Ex-SPÖ-Finanzminister Hannes Androsch, Schriftsteller Michael Köhlmaier oder Unternehmer Heinrich Staudinger.

Gefragt, warum man sich nicht im offiziellen Personenkomitee für Van der Bellen engagiere, verwies Sprecher Kerbler darauf, dass “Es bleibt dabei” auch für jene sei, “die vielleicht nicht unter der Grünen Fahne segeln wollen”. Die Spenden an die Initiative und die Ausgaben würden am Schluss der Kampagne veröffentlicht, stellte man in Aussicht.

FPÖ-Häme gegen “Personensammelsurium”

Wenig Freude mit dem Personenkomitee “Es bleibt dabei” hat erwartungsgemäß die blaue Konkurrenz: “Van der Bellens Promi-Personensammelsurium hat keine sachlichen Argumente gegen Norbert Hofer”, meinte Generalsekretär Herbert Kickl in einer Aussendung. Er sieht in der Initiative lediglich “Luxuspensionisten, EU-Bonzen, Mitglieder der Schickeria”.

Ein Bundespräsident dürfe aber “nicht die Außenstelle dieses Machtkartells in der Hofburg” sein, “er hat es zu kontrollieren”, warb Kickl für den FPÖ-Kandidaten. “Die ganze Gruppe ist jedenfalls der Sache nach eine einzige – wenn auch unabsichtlich erfolgte – Wahlempfehlung für Norbert Hofer.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung