ICE blieb stecken: Stundenlange Blockade der Westbahn-Neubaustrecke in NÖ

Einsatzkräfte bei einem Tunnel-Notausstieg im Rahmen der Evakuierung von etwa 300 Passagieren aus dem stecken gebliebenen ICE
Einsatzkräfte bei einem Tunnel-Notausstieg im Rahmen der Evakuierung von etwa 300 Passagieren aus dem stecken gebliebenen ICE - © APA/BFKDO/ST. PÖLTEN
Am Freitag ist die Westbahn-Neubaustrecke im Abschnitt Wien bzw. Tullnerfeld – St. Pölten ist am Freitag stundenlang blockiert gewesen. Ein ICE mit 287 Passagieren hatte in einem Tunnel eine von einem anderen Zug verlorene Tür überfahren und war stecken geblieben, teilte ÖBB-Sprecher Christopher Seif mit.

Die Fahrgäste mussten mit Unterstützung der Feuerwehr evakuiert werden. Verletzt wurde niemand. Zu dem Zwischenfall war es gegen 13.15 Uhr gekommen. Nach der Evakuierung der Fahrgäste am Nachmittag und der “Stück für Stück”-Entfernung des Hindernisses unter der Garnitur fuhr der ICE am späten Abend selbstständig nach Wien-Matzleinsdorf, um dort durchgecheckt zu werden.

ICE überfuhr verlorene Tür im Stierschweiffeldtunnel und blieb stecken

Die Fahrtauglichkeit sei gegeben gewesen, sagte Seif zur APA. Der zunächst geplante Einsatz eines Hilfszuges war nicht notwendig. Danach folgten Untersuchungen hinsichtlich möglicher Schäden an der Infrastruktur (Schienen, Oberbau, Tunnel selbst). In der Folge war eine Freigabe der Strecke möglich. Das war laut dem ÖBB-Sprecher um Mitternacht und somit nach fast elf Stunden auch der Fall.

Seif zufolge hatte ein russischer Zug auf dem Weg von Moskau nach Nizza im 3,3 Kilometer langen Stierschweiffeldtunnel nahe der Ortschaft Rassing, Teil der Tunnelkette Perschling auf der Westbahn-Neubaustrecke, eine Tür verloren. Der nachfolgende ICE 90 (Wien – Hamburg) überfuhr das Hindernis, das sich im Drehgestell verfing, und wurde gestoppt.

Feuerwehr evakuierte fast 300 Menschen

Für die knapp 300 Fahrgäste an Bord begann ein Feuerwehreinsatz. Vor der Evakuierung, die nicht über die Portale, sondern über den Notausstieg 4 des Stierschweiffeldtunnels erfolgte, hatte der Strom abgeschaltet werden müssen, teilte Franz Resperger vom Landeskommando NÖ mit. Die Passagiere wurden in der Folge mit Autobussen nach St. Pölten gebracht und von dort auf der Schiene weiterbefördert, sagte Seif.

Die Evakuierung selbst habe etwa 45 Minuten gedauert und sei sehr diszipliniert abgelaufen, sagte Resperger. Es habe keine Panik und keine Verletzten gegeben. Die gestrandeten Fahrgäste hätten allen Anordnungen der Einsatzkräfte Folge geleistet und seien über etwa 300 Stufen ins Freie gelangt. Sechs Feuerwehren waren mit 70 Mann ausgerückt. Die Aktion war kurz nach 16.00 Uhr abgeschlossen.

Verkehrsbehinderungen: Stundenlange Blockade der Westbahn-Neubaustrecke

Züge, die zum Zeitpunkt des Zwischenfalls im Tunnel am frühen Nachmittag unterwegs waren, wurden dem ÖBB-Sprecher zufolge über Herzogenburg nach St. Pölten umgeleitet. Weitere Garnituren mussten während der stundenlangen Unterbrechung über die Altbaustrecke und somit über Rekawinkel und Neulengbach fahren. Eine Komplettsperre des Westbahnabschnitts Wien – St. Pölten bestand somit nicht. Verspätungen, die sich laut ÖBB-Homepage im Bereich von 15 bis 35 Minuten bewegten, mussten jedoch hingenommen werden.

Nach dem Verkehrszwischenfall in dem Bahntunnel auf der Westbahn-Neubaustrecke am frühen Freitagnachmittag ist die Verbindung nach fast elf Stunden wieder für den Verkehr freigegeben worden. Um Mitternacht sei es so weit gewesen, teilte ÖBB-Sprecher Christopher Seif mit.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen