“Hyperreality”: Wiener Festwochen 2017 mit neuer Clubkultur-Schiene

Neues bei den Wiener Festwochen.
Neues bei den Wiener Festwochen. - © APA
Am 12. Mai beginnen die diesjährigen Wiener Festwochen, die erste Ausgabe unter der künstlerischen Leitung von Tomas Zierhofer-Kin. Heuer soll mehr Fokus auf Clubkultur gelegt werden.

Und der neue Intendant gibt bereits einen Vorgeschmack auf sein Programm: Mit “Hyperreality” bekommt das Festival eine Musikschiene, die “experimentelle Clubkultur in ihrer gesellschaftspolitischen Dimension erlebbar zu machen versucht”.

Das Festival im Festival soll laut Aussendung vom Mittwoch am 24. Mai starten und in vier Nächten experimentelle elektronische Musik bieten. Im Fokus stünden dabei auch Protagonisten “zuvor unterrepräsentierter musikalischer Strömungen”. Erste Namen umfassen Acts wie Holly Herndon, Jlin oder Carla dal Forno. Zudem sind Showcases von verschiedenen Labels geplant, darunter NON oder Principe.

Wiener Festwochen 2017 mit “Hyperreality”

“Die Wiener Festwochen wollen kein Hochglanz-Festival sein, sondern vielmehr Kunst als einen Prozess begreifen, der im Erschaffen temporärer Ground Zeros neue Solidarität ermöglicht und zum Probierfeld einer Gesellschaft der Zukunft wird”, heißt es in der Ankündigung weiters. Die Verschmelzung von gesellschaftspolitischen Ansätzen mit elektronischen Clubsounds waren für Zierhofer-Kin auch während seiner Tätigkeit für das donaufestival in Krems ein zentraler Punkt. Das Programm von “Hyperreality” kuratiert Marlene Engel.

Das vollständige Programm der Wiener Festwochen wird am 16. Februar im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Das Festival dauert heuer bis 18. Juni.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen