Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hurts begeisterten auf der Donauinsel

Lauter Jubel bei der Show der Hurts auf der Donauinsel.
Lauter Jubel bei der Show der Hurts auf der Donauinsel. ©Vienna.at/Christian Hlinak
Das britische Pop-Duo (inklusive Begleitband) absolvierte zum Ausklang des 30. Donauinselfestes einen Auftritt auf der großen Ö3-Bühne - und brachte die Masse zum Jubeln.
Der Auftritt der Hurts
Chase & Status am DIF

Dass die Band aus Manchester an das goldene Zeitalter der Synthesizer- und Maschinenklänge erinnert, hat bekanntlich mit ihren Vorbildern zu tun (Pet-Shop-Boys oder Depeche Mode).

Doch Theo Hutchcraft und Adam Anderson sind erst wenige Jahre in dieser Formation unterwegs. Die erste Single erschien erst 2010.Wobei es die zweite war, die den großen Erfolg brachte: “Wonderful live”. Die hatten die Gäste von der Insel bei ihrem (Donau)insel-Besuch logischerweise mit im Gepäck, genauso wie den Single-Hit “Stay” oder – vom aktuellen Album “Exile” – Nummern wie “Miracle”, “Somebody To Die For” oder das melodische “Sandman”.

80.000 Fans bei den Hurts am DIF

“Dankeschön, wunderbar, wow!” – Auch Sänger Theo Hutchcraft schien angesichts der 80.000 Fans überwältigt. Und es dürfte ihm auch etwas warm geworden sein: Schon nach dem Opener (der “Exile”-Titelsong) zog er doch tatsächlich seinen Gehrock aus. Das zum üblichen Hurts-Outfit gehörende lange Hemd, die Weste und die Handschuhe behielt er jedoch an.

Wer angesichts der strengen Uniform blasierte, peinlich ernste Posen erwartete, wurde positiv überrascht. Da wurde gestampft und getanzt und nicht selten konnte man Theo Hutchcraft sogar dabei zusehen wie er – lachte! Zwischen und während den Songs schleuderte er zudem gerne weiße Rosen ins Publikum.

Dass Bands ihre Zuhörer auffordern, doch bitte zu klatschen, ist obligatorisch. Hurts hingegen baten die Wiener darum, ihre Handys einzuschalten und in die Höhe zu halten. Das Ergebnis war ein beeindruckendes Lichtermeer, zu dem die Engländer den Song “Illuminated” absolvierten. Ein schöner Abschluss für den gelungenen Auftritt am Donauinselfest.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Hurts begeisterten auf der Donauinsel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen