Hass im Netz: Internationale Konferenz tagte in Wien

Bei der Konferenz werden Maßnahmen gegen Hass im Netz erarbeitet.
Bei der Konferenz werden Maßnahmen gegen Hass im Netz erarbeitet. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Die Jahreskonferenz International Network Against Cyber Hate (INACH) tagte in Wien. Vertreter aus Politik, Medien, Zivilgesellschaft und Internetindustrie erarbeiteten gemeinsam Richtlinien für den Kampf gegen Hass im Netz.

Bei der Jahreskonferenz des International Network Against Cyber Hate (INACH) in Wien haben Vertreter aus Politik, Medien, Zivilgesellschaft und Internetindustrie gemeinsam Empfehlungen für den Kampf gegen Online-Hass erarbeitet. Empfohlen wird etwa, dass die Internetindustrie Infos zu Löschverfahren und den Richtlinien dahinter zur Verfügung stellt. Bei der Jahreskonferenz, die von ZARA als österreichisches INACH-Mitglied mitorganisiert wurde, kamen am Donnerstag, 12. Oktober, rund 90 internationale Teilnehmer zusammen. Die Empfehlungen werden am Freitag, 13. Oktober, bei der Chairmanship Conference on Internet Freedom der OSCE in der Wiener Hofburg eingebracht, hieß es in einer Aussendung.

Rechtsinstrumente zur Bekämpfung von Hass im Netz

Empfohlen wird den OSCE-Staaten etwa die Entwicklung von effektiven Mechanismen und Rechtsinstrumenten zur Bekämpfung von Online-Hass und Hetze. Medien sollen ethische Standards, Prozeduren und Mechanismen entwickeln, um die Verbreitung dieser Inhalte auf ihren eigenen Plattformen zu verhindern. Die Internetindustrie wiederum soll die Rückmeldung an Melder verbessern und ausreichend Informationen zu Löschverfahren und den dahinterstehenden Richtlinien bereitstellen. Weiters soll die Zivilgesellschaft gestärkt werden.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen