Grüne Bundespartei beendet Zusammenarbeit mit Jungen Grünen

Akt.:
Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig.
Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig. - © APA/Robert Jäger
Die Bundespartei der Grünen und die Jungen Grünen gehen wohl getrennte Wege. Zugrunde liegen Differenzen bei den Studierendenorganisationen.

Bundespartei und Junge Grüne stehen vor der Scheidung. “Die Grundvoraussetzung für eine weitere Zusammenarbeit der Jungen Grünen mit der Partei wird nicht erfüllt”, betonte Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik in einer Aussendung – angesichts der Pressekonferenz-Aussagen Flora Petriks, dass die Jungen Grünen weiterhin die Grünen Studierenden in Graz und Linz bei der ÖH-Wahl unterstützen.

Luschnik kündigte an, dass die Grünen ab nächster Woche “gemeinsam mit vielen grünengagierten jungen AktivistInnen an einer neuen Plattform für ihr Engagement gegen den Rechtsruck in Österreich und Europa, für soziale Gerechtigkeit, leistbares Leben, freien Zugang zu Bildung und Umweltschutz bauen”.

Darum trennen sich die Grünen von den Jungen Grünen

Petriks Klarstellungen zu ihren Aussagen der letzten Tage “respektiere” er: “Kritik an der Partei oder an der Bundessprecherin stehen aber in keinerlei Zusammenhang mit dem Beschluss des erweiterten Bundesvorstandes.” Demnach gebe es nämlich mit der GRAS eine einzige Grüne Studierendenorganisation, die die volle Unterstützung der gesamten Partei habe – und eine Unterstützung von Gegenkandidaturen könne unter keinen Umständen akzeptiert werden.

Das für den Donnerstagabend, um 19:00 Uhr) anberaumte Gespräch zwischen Bundesparteichefin Eva Glawischnig und Petrik wurde laut Auskunft in der Bundespartei nicht abgesagt.

(APA, rEd.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen