Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großeinsatz wegen Verdacht auf Brandstiftung in Wien: 20 Personen evakuiert

Beim Großeinsatz in der Wiener City
Beim Großeinsatz in der Wiener City ©APA/MA 68 Lichtbildstelle
Großes Aufsehen erregte Sonntagfrüh ein Brand in einem Gebäude in der Wiener Innenstadt. 20 Personen, die zum Teil schon auf dem Fenstersims standen, sind von der Berufsfeuerwehr evakuiert worden. Als die Einsatzkräfte gegen 6.30 Uhr eintrafen, lagen schon aus dem Fenster geworfene Matratzen auf der Straße.
Beim Einsatz in Wien

Derart schilderte Sprecher Christian Feiler die Situation. Ermittlungen wegen Brandstiftung wurden aufgenommen. Rasches Handeln war geboten, sagte Feiler, aber die Feuerwehrmänner konnten die Betroffenen beruhigen und neun Personen mittels Drehleiter in Sicherheit bringen.

Rettung für 20 Menschen bei Innenstadt-Brand

Die elf weiteren gefährdeten Menschen wurden mit Hilfe von Fluchtfiltermasken aus den Wohnungen und den Zimmern der sich in dem Gebäude befindlichen Pension geborgen. Ein 34-jähriger Mann erlitt laut Angaben der Berufsrettung eine leichte Rauchgasvergiftung.

Gegen 9.00 Uhr konnte der Einsatz, an dem insgesamt 16 Fahrzeuge und 75 Mitarbeiter der Feuerwehr beteiligt waren, wieder beendet werden. Feiler sprach von einer logistischen Herausforderung. Nachdem das Feuer an mehreren unterschiedlichen Stellen ausgebrochen war, ging man bei der Wiener Polizei von einer Brandstiftung aus. Was genau zu dem Brand führte, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Brandgruppe des Landeskriminalamtes.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Großeinsatz wegen Verdacht auf Brandstiftung in Wien: 20 Personen evakuiert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen