Großbrand eines Hauses am Zimmermannplatz in Wien-Alsergrund

Akt.:
Weithin sichtbar stieg Rauch auf
Weithin sichtbar stieg Rauch auf - © Leserreporter Jürgen K.
Bis zum Schottentor sichtbare Rauchschwaden zogen am frühen Dienstagabend vom Alsergrund in die Wiener Innenstadt. Wie VIENNA.at auf Anfrage bei der Wiener Berufsfeuerwehr erfuhr, stand am Zimmermannplatz ein Haus in Flammen. Es musste evakuiert werden.

In der Wiener Innenstadt herrschte seit 17:15 Uhr einiger Aufruhr: Zahlreiche Einsatzfahrzeuge waren offenbar in Richtung Alsergrund unterwegs. Passanten wurden auf weithin deutlich sichtbare Rauchschwaden aufmerksam. Auch von  der nahe gelegenen U6-Station Alserstraße aus bemerkten viele Fahrgäste den Rauch. Schaulustige versammelten sich.

Großbrand am Zimmermannplatz: Erste Angaben

Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Michael Wagner handelte es sich bei der Ursache um einen Dachbrand eines Hauses am Zimmermannplatz, der die Feuerwehr auf den Plan gerufen hatte. Laut Huber war wegen des größeren Brandgeschehens “Alarmstufe 2” ausgerufen worden.

Wie VIENNA.at Leserreporter Jürgen K. berichteten, waren Feuerwehr, Polizei und Rettung vor Ort. Nach Angaben des Radiosenders “Ö3” war das betroffene Haus beim Zimmermannplatz am Inneren Gürtel gelegen – es handle sich um jenes, in dessen Erdgeschoss sich der “Queens Club” befindet. Ein Großeinsatz ist im Gange, der Gürtel sei bis auf Weiteres in diesem Bereich gesperrt, wie es hieß.

Dachbrand in Wien: Flammenbekämpfung mit Wasserwerfern

Die Feuerwehr rückte laut APA mit 15 Fahrzeugen und 70 Mann an, heftiger Wind erschwerte die Löschaktion. “Wir haben auch Wasserwerfer im Einsatz”, sagte Christian Feiler, Sprecher der Berufsfeuerwehr. Der “offene Dachbrand” wurde “von innen und außen” bekämpft. “Wir evakuieren das Gebäude”, berichtete Feiler. Über mögliche Verletzte konnte er noch keine Angaben machen. Die Feuerwehr war gegen 17.17 Uhr verständigt worden, hieß es.

Flammen gegen 18:30 unter Kontrolle

Wegen des Brandes kam es ausgerechnet im Abendverkehr zu weiträumigen Absperrungen. So war der Gürtel zwischen Kinderspitalgasse und Einfahrt zum AKH nicht befahrbar. Es bildeten sich rasch Staus. Die Garnituren der Straßenbahnlinie 43 kamen auf ihrer eigentlichen Strecke nicht mehr weiter, die Polizei riet den Passagieren, ihren Weg zu Fuß fortzusetzen.

Gegen 18.30 Uhr hatte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. Das eingerüstete Haus an der Ecke Lazarettgasse-Hernalser Gürtel war geräumt. Die Einsatzkräfte drangen unter Atemschutz von innen ein, von außen wurde via Drehleiter der Brand bekämpft. Der Dachstuhl wurde ein Raub der Flammen, die – zusätzlich angefacht vom Wind – zum Teil meterhoch waren. “Bei unserer Ankunft stand das Dach bereits in Vollbrand”, schilderte Feiler an Ort und Stelle. “Die Ursache ist uns noch nicht bekannt.”

Verkehrsbehinderungen nach Großbrand im “Queens Club”-Haus

Der Einsatz wirkte sich umfangreich auf den öffentlichen Verkehr aus: Bei der Station Alserstraße Straße der U6 konnte man nur auf der Seite vom neunten Bezirk die Station betreten. Die Linie 43 wurde zwischen Rosensteingasse und Bründlbadgasse in beiden Richtungen über die Strecke der Linie 9 und 44 umgeleitet, berichteten die Wiener Linien. Die Straßenbahnlinie 5 verkehrte eine Zeit lang nur zwischen Praterstern und Schottentor bzw. Westbahnhof und Josefstädter Straße, die Linie 33 nur zwischen Friedrich-Engels-Platz und Augasse und die Linie 44 nur zwischen Dornbach und Johann-Nepomuk-Berger-Platz.

(red/APA)

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen