Gesundheitsdienst der Stadt Wien: Tipps bei steigender Hitze

Akt.:
Gesundheitsdienst Wien warnt vor Überhitzung
Gesundheitsdienst Wien warnt vor Überhitzung - © APA/DAPD
Sommer, Sonne und Hitze: In Wien wird es immer heißer und steigt auch die Hitzebelastung. Vor allem empfindliche Menschen müssen in den kommenden Tagen aufpassen, rät der Gesundheitsdienst der Stadt.

Ab morgen, den 19. Juni 2012, ist laut Warnung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit hoher Hitzebelastung zu rechnen. Vor allem in Wien wird es sehr heiß. Empfindliche, ältere, pflegebedürftige und chronisch kranke Menschen sowie Kinder müssen besonders aufpassen.

Gesundheitsdienst Wien warnt vor Überhitzung

Der Gesundheitsdienst Wien warnt an den heißen Tagen vor Überhitzungen. Rechtzeitige Vorsorge und das richtige Verhalten ist, sind in den kommenden Tagen sehr wichtig. Kranke, empfindliche und alte Menschen und Kleinkinder sollten daher folgende Tipps beachten:

  • Hitze meiden
    Die heiße Mittagssonne sollte vermieden werden. Es wird geraten im Schatten oder in kühlen Räumen zu bleiben und anstrengende Tätigkeiten in die kühleren Tageszeiten zu verlegen.
  • Kopf und Körper kühl halten
    Der Kopf- und Nackenbereich sollte bedeckt und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Kalte Wickel, eine kühle Dusche, Eintauchen der Unterarme in kaltes Wasser oder ein Fußbad helfen.
  • Regelmäßig trinken
    Dadurch, dass der Körper durch Schwitzen viel Wasser verliert, sollte man mindestens 2 bis 3 Liter trinken (auch wenn man gerade keinen Durst hat). Als Durstlöscher sind idealerweise stilles oder kohlensäurearmes Mineralwasser, aber auch ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder verdünnte Frucht-und Gemüsesäfte gut geeignet. Eiskalte oder gesüßte  Getränke sollten gemieden werden, da sie dem Körper Wasser entziehen.
  • Leichte Kost
    Fette oder süße Speisen sollten bei heißen Temperaturen möglichst gemieden werden. Empfehlenswert ist leichte Kost mit möglichst hohem Wassergehalt –  mehrere kleinere Portionen belasten den Kreislauf weniger: Obst, Gemüse, Salate, Milchprodukte, Fisch, mageres Fleisch.
  • Regelmäßig Lüften
    Alle Wohnräume sollten regelmäßig gelüftet werden. Bevorzugt in den kühleren Tageszeiten (Nacht, frühe Morgenstunden) lüften, danach die Fenster schließen und den Raum verdunkeln. Ansonsten zur Klimaanlage oder Ventitaloren greifen.
  • Achtung bei Gasthermen
    Räume mit einer Gastherme müssen regelmäßig belüftet werden, weil es bei hohen Außentemperaturen zu Abzugsstörungen der Abgase kommen kann. Zusätzlich muss das Gerät regelmäßig durch Fachkräfte gewartet werden. Bei Unklarheiten können Sie Informationen beim Inspektionsrauchfangkehrerdienst (MA68-Berufsfeuerwehr der Stadt Wien) auf der Hauptfeuerwache Mariahilf einholen unter der Telefonnr. 01/597 03 00.
  • Das Auto in den Schatten stellen
    Autos wenn möglich im Schatten parken und Sonnenschutzblenden verwenden.  Das Auto wird bei verschlossenen Fenstern und Türen binnen weniger Minuten zum gefährlichen Backofen. Dies ist besonders bei Säuglingen und Kleinkindern absolut zu beachten, aber auch Tiere sind bei extremer Hitze nicht in einem geschlossenen Auto zurückzulassen.

Alle weiteren Informationen unter Gesundheitsdienst Wien oder telefonisch unter der Service-Telefonnummer 01/4000-8015, Montag bis Freitag werktags von 8 bis 15 Uhr. Das aktuelle Wetter gibt es hier.

(Red./APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen