Galerie WestLicht zeigt Ausstellung “Bitte – Danke! Heinz Fischer im Porträt”

Akt.:
Heinz Fischer machte gleich selbst einen Besuch in der Galerie.
Heinz Fischer machte gleich selbst einen Besuch in der Galerie. - © APA
Die zwölfjährige Amtszeit des scheidenden Bundespräsidenten können Interessierte nun im Rahmen einer Ausstellung Revue passieren lassen. Ab Donnerstag ist die Schau “Bitte – Danke! Heinz Fischer im Porträt” im Wiener Fotomuseum WestLicht zu sehen.

Für die Ausstellung haben die Präsidentschaftskanzlei und 20 Fotografen ihre Archive durchforstet und gemeinsam mit den Kuratoren von WestLicht 77 der besten Fotos ausgewählt.

Auch Einblicke in private Momente des Politikers werden geboten: So ist Fischer beim Fallschirmsprung in 4.000 Metern Höhe oder am Bauch liegend auf einer Wiese zu sehen. “Da waren wir nicht müde, sondern wir haben das Planking nachgestellt”, erklärte er bei einer Presseführung am Mittwoch.

Heinz Fischer kennt zu jedem Bild Geschichten

“Wenn ich in diesen Raum komme, fällt mir zu jedem Foto, dass ich da sehe, unglaublich viel ein. Mit jedem ist ein tiefes Erlebnis und eine Vorgeschichte verbunden”, sagte Fischer. Er fühlte sich sichtlich “pudelwohl” umgeben von seinen 77 Abbildern, wie selbst sagte.

heifi2

Bild: APA

Nur beim Betrachten eines Fotos, bei dem er mit David Alaba in der Hofburg abgelichtet wurde, murmelte der Fußballfan “leider, leider, leider” angesichts der Niederlage des österreichischen Nationalteams am Vortag. “Das ist ein klasser Bursch, aber gestern hat er ein Pech gehabt, dann war er demoralisiert und dann habe ich abgedreht”, erzählte er.

So anstrengend es auch sei, ständig im Blitzlichtgewitter zu stehen, könne er es auch genießen: “Wenn man weiß, das sind Fotografen, die etwas können, und da entsteht etwas Schönes, kann ich oft gar nicht genug kriegen”, meinte Fischer. “Also es ist auch eine Freude, fotografiert zu werden.”

WestLicht: “Höhepunkt unserer Tätigkeit”

“Für uns ist das wirklich ein Höhepunkt in unserer 15-jährigen Tätigkeit”, sagte WestLicht-Leiter Peter Coeln über die Ausstellung. Fischer sei “ein wunderbares Modell für jeden Fotografen”, meinte Coeln, der den Bundespräsidenten für die Ausstellung selbst vor der Linse hatte. “Wären Sie als junge Dame auf die Welt gekommen, wären Sie ein großartiges Fotomodell geworden”, scherzte er.

40 ausgewählte Bilder werden am 30. Juni zugunsten der Obdachloseneinrichtungen der VinziRast versteigert. Die anderen Fotografien können während der Laufzeit der Ausstellung erstanden werden.

>> “Bitte – Danke!”, Ausstellung im WestLicht, 16. Juni bis 31. Juli 2016.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung