Fertig fusioniert: Volksbank Wien reduziert von 60 auf 12 Filialen

Am Wochenende geht Volksbank Südburgenland in Volksbank Wien auf
Am Wochenende geht Volksbank Südburgenland in Volksbank Wien auf - © APA (Sujet)
In Österreich gibt es ab Montag nur mehr 12 Volksbanken. Vor gut vier Jahren waren es noch mehr als 60. An diesem Wochenende wird die Volksbank Wien als größte Volksbank im Lande mit ihrem Fusionsprogramm fertig sein.

Da geht die Volksbank Südburgenland in der Volksbank-Wien auf. Die Verschmelzung der regionalen Volksbanken zu acht großen Banken (d.h. im wesentlichen eine pro Bundesland) war eine Auflage bei der Teilverstaatlichung der alten Volksbanken AG (ÖVAG).

Fusion der Wiener Volksbank

Die ÖVAG wurde voriges Jahr vom Markt genommen. Neues Spitzeninstitut ist seither die Volksbank Wien, ein Teil wanderte zum Abbau in die Bad Bank Immigon.

Damit sind jetzt fast alle Bundesländerbanken mit ihren Fusionen durch. Vier kleinere Volksbanken werden 2017 noch fusioniert. Zur Zeit gibt es in diesem Bankensektor auch noch 3 Spezialinstitute. Darunter Ärztebank und Apothekerbank, die ebenfalls bald zusammengelegt werden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen