Fast 19.000 anerkannte Flüchtlinge in Österreich auf der Suche nach Arbeit

1Kommentar
Arbeitslosigkeit - Fast 19.000 anerkannte Flüchtlinge arbeitssuchend
Arbeitslosigkeit - Fast 19.000 anerkannte Flüchtlinge arbeitssuchend - © APA
Beim AMS waren mit Ende September fast 19.000 anerkannte Flüchtlinge als arbeitssuchend vorgemerkt, rund zwei Drittel davon in Wien. Das ist ein Anstieg von 50 Prozent gegenüber September 2014. Asylberechtigte stellen damit einen Anteil von 4,8 Prozent aller beim AMS vorgemerkten Personen dar.

Die meisten arbeitslosen anerkannten Flüchtlinge stammen aus Syrien, Afghanistan und Russland. Drei Viertel davon sind Männer. Mehr als ein Viertel sind unter 25 Jahre, 55 Prozent zwischen 25 und 44 Jahren. Vor allem bei den Syrern ist das Ausbildungsniveau teilweise hoch, geht aus einer Spezialauswertung des AMS vom Donnerstag, den 1. Oktober hervor.

“Kompetenzcheck” vom AMS eingeführt

Das AMS hat vor kurzen einen “Kompetenzcheck” eingeführt, um Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Bei diesem Kurs soll abgeklärt werden, was die Flüchtlinge an beruflichen Qualifikationen mitbringen. Hintergrund des Ganzen ist die Schwierigkeit, die Ausbildungsniveaus zu vergleichen. Zudem sei das Angebot an Sprachkursen erhöht worden, so das Arbeitsmarktservice. Auch das freiwillige Integrationsjahr soll den Einstieg in den Arbeitsmarkt fördern. Dabei handelt es sich um kein Arbeitsverhältnis, sondern eine Maßnahme von sechs bis zwölf Monaten, vergleichbar mit dem Freiwilligen Sozialjahr.

Im Jahr 2014 gab das AMS für die Arbeitsmarktförderung von Personen mit Asylstatus oder subsidiär Schutzberechtigte rund 43 Mio. Euro aus. Heuer waren es bis August rund 32 Mio. Euro. Die Regierung beschloss im September die Einrichtung eines “Topfes für Integration” in Höhe von 75 Mio. Euro.

Fast 19.000 Flüchtlinge arbeitssuchend

Wirtschaftsforscher halten den Flüchtlingszustrom für den heimischen Arbeitsmarkt für verkraftbar. 30.000 zusätzliche Kräfte im Jahr wären kein Problem, wenn es eine Strategie gebe, sagte Wifo-Chef Karl Aiginger erst diese Woche. Auch beim Institut für Höhere Studien (IHS) hält man eine “möglichst frühe Integration in den Arbeitsmarkt” für jene Asylsuchende für möglich, die in Österreich bleiben können. Dafür sollten aber die Asylverfahren verkürzt werden, meinte Helmut Hofer.

Für 2015 seien aber ohnedies noch keine Effekte am heimischen Arbeitsmarkt durch Flüchtlinge zu erwarten, da diese ja so rasch gar keine Arbeitserlaubnis hätten.

>> Negativtrend in Wien geht weiter

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel