Familienförderung: Familien entlasten und unterstützen

Das Thema Familienförderung war heute (Freitag, 15. Juni 2012) ein wesentlicher Punkt der Landesfamilienreferentenkonferenz in Wien. “Familien müssen steuerlich entlastet und stärker unterstützt werden”, betont Landesrätin Greti Schmid und verweist dabei auf die unverzichtbaren Leistungen von Familien in der Gesellschaft. Neben der Familienförderung waren die Themen Elternteilzeitlösungen für Großmütter bei minderjährigen Müttern, die Weiterentwicklung der Kinderbetreuung und die Elternbildung weitere Schwerpunkte der Familienreferentenkonferenz.


Schaffung eines familienfreundlichen Steuersystems – “Mehr Kinder – weniger Steuern”

Die Sicherung der Existenzgrundlage der Familie ist ein wichtiges Anliegen. Eine Verringerung der steuerlichen Belastungen für Familien hat deshalb hohe Priorität. Derzeit werden Familien mit Absetzbeträgen und Transferleistungen unterstützt. Die Steuerprogression wirkt sich aber nach wie vor voll aus. Kinder sind im derzeitigen Steuersystem nur unzureichend berücksichtigt und es bestehen Ungerechtigkeiten zwischen Steuerpflichtigen mit Kindern gegenüber Steuerpflichtigen ohne Kinder. Diese Unterschiede werden nur ansatzweise ausgeglichen. Daher muss die Familiengröße bei der Bemessung der Lohn- und Einkommenssteuer Berücksichtigung finden.

Konsequente Weiterentwicklung

In den letzten Jahren hat es in Vorarlberg viele positive Initiativen gegeben, die im Sinne der Familien fortgesetzt werden müssen. Mit 1. Jänner und 1. Juni 2012 wurde der Vorarlberger Familienzuschuss erneut verbessert. “Damit unterstreichen wir einmal mehr unsere besondere Wertschätzung der Familienarbeit “, sagt die Landesrätin. Weiters hebt sie hervor, dass der Ausbau von Kinder- und Schülerbetreuungen konsequent weiterentwickelt wird. Das bedeute für die Eltern mehr Flexibilität und bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

“Die Leistungen der Familien sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Familien verdienen deshalb unsere bestmögliche Unterstützung in Form von steuerlicher Entlastung, finanzieller Unterstützung und Weiterentwicklung der Kinder- und Schülerbetreuung”, so Landesrätin Schmid abschließend.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0243 2012-06-15/14:28

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen