Akt.:

Falscher oö. Inzest-Verdächtiger tot: Kein Fremdverschulden

Der 80-jährige Oberösterreicher verstarb in seinem Haus. Der 80-jährige Oberösterreicher verstarb in seinem Haus. - © APA
Der 80-jährige Oberösterreicher, der im Vorjahr unter falschen Inzest-Verdacht geraten war und dessen Leiche nun gefunden wurde (SALZBURG24 hat berichtet), ist laut einem vorläufigen Obduktionsergebnis nicht durch Fremdverschulden gestorben.

Obduktion dauert noch an

Das berichtete der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner, am Montag auf APA-Anfrage. Die beiden Töchter des Innviertlers hatten behauptet, dass er sich jahrzehntelang an ihnen vergangen habe, die Vorwürfe später aber zurückgezogen.

Die Leiche des Pensionisten war vergangenen Freitag in seinem Haus gefunden worden. Die genaue Todesursache stehe vorerst nicht fest, so Ebner. Es würden noch chemische Analysen durchgeführt, die einige Zeit in Anspruch nehmen.

Falsche Inzest-Vorwürfe

Der vermeintliche Inzest-Fall hatte vergangenen Sommer für internationales Aufsehen gesorgt. Die Töchter – mittlerweile 53 und 45 Jahre alt – warfen dem Mann vor, sich an ihnen seit den 1970er Jahren vergangen zu haben. Der Pensionist wurde daraufhin in Untersuchungshaft genommen. In kontradiktorischen Einvernahmen stellten die Frauen, bei denen geistige Defizite vorhanden sind, die Übergriffe schließlich wieder in Abrede. Aufgrund ihrer Beeinträchtigung hatten sie bei ihren ersten Einvernahmen durch die Polizei Begriffe wie “Vergewaltigung” falsch oder nicht richtig verstanden und so zu Protokoll gegeben.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Elf Tote bei Gedränge nach Messe in Simbabwe
Bei einem Gedränge nach einem Gottesdienst einer christlichen Pfingstbewegung sind in Simbabwe mindestens elf Menschen [...] mehr »
Bayern: 59-Jähriger mit riesiger Waffensammlung in Atombunker
Aus Angst vor einem Angriff Russlands hat ein Elektriker im niederbayerischen Kelheim in seinem Keller einen Atombunker [...] mehr »
Luxusautos in Moskau in Flammen aufgegangen
Auf einem Privatparkplatz im Zentrum Moskaus sind am Freitag Luxusautos im geschätzten Wert von mehr als 2,6 Millionen [...] mehr »
Tausende Webcams weltweit gehackt – auch 148 Österreicher betroffen
Hacker haben nach Angaben britischer Datenschützer weltweit Tausende private und geschäftliche Webcams geknackt und [...] mehr »
Kompromiss zu Reduktion von Plastiksackerl durch
Die EU-Staaten haben einstimmig am Freitag einen Kompromiss zur geplanten Reduktion vom Plastiksackerln angenommen. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren