Fahrdienst Uber versucht aus Kampfpreisen in Wien zu profitieren

1Kommentar
Der Fahrdienst Uber setzt Kampfpreise.
Der Fahrdienst Uber setzt Kampfpreise. - © AP (Sujet)
Ab heute sagt der Fahrdienst Uber den Wiener Taxis scheinbar den Kampf an und senkt die Tarife für seine Economy-Schiene UberX um durchschnittlich 20 Prozent. Man wolle die niedrigen Spritpreise an die Nutzer weitergeben, so Uber-Österreich-Chef Andreas Weinberger. Man möchte damit jedoch nicht den Taxis die Kunden abjagen, sondern neue Zielgruppen, wie etwa Studenten, ansprechen.

Die Fahrtenvermittler-App erwartet von den niedrigeren Preisen in Wien eine Zunahme der Nachfrage und eine Erhöhung der Auslastung sowie höhere Umsätze für die kooperierenden Mietwagenunternehmen. Kürzlich senkte Uber auch die Tarife in Zürich und München. Wie viele Fahrer derzeit in Wien für Uber unterwegs sind und wie viele Fahrten im vergangenen Jahr in Wien über die Plattform abgewickelt wurden, wollte Weinberger nicht verraten. Uber ist seit 2014 in Wien aktiv, eine weitere Expansion nach Linz und Graz ist derzeit nicht im Fokus.

Uber Tarife minus 20%

Beispielsweise kostet eine Fahrt mit UberX vom Alten AKH in Wien zur Herrengasse nun im Schnitt 3 Euro, von der U4 Station Heiligenstadt nach Klosterneuburg Stadtplatz durchschnittlich 9 Euro. Den Fahrpreis zum Flughafen Schwechat von 30 Euro senkt Uber aber nicht. Vom Fahrpreis müssen die Mietwagenunternehmen und Fahrer rund 20 Prozent als Servicegebühr an Uber zahlen. Bei hoher Nachfrage und niedrigem Angebot – etwa zu Silvester – können die Preise bei Uber deutlich steigen, zum Teil um 50 bis 300 Prozent. Die Uber-Nutzer müssen den höheren Preis aber zuvor auf der App bestätigen.

Fahrdienst als Konkurrenz für Wiener Taxis

Die Wiener Taxi-Innung und die Arbeiterkammer sehen Uber als unfairen Mitbewerber, weil sich die Fahrdienst-App nicht an die Taxiverordnung hält und sich stattdessen als Vermittler von Mietwagendienstleistungen sieht. Die Taxi-Innnung hat vor einigen Monaten schon mehrere Anzeigen gegen Uber und kooperierende Taxi- und Mietwagenunternehmen eingebracht. “Wir sind jetzt in der zweiten Instanz beim Verwaltungsgericht”, sagte Gökhan Keskin, Fachgruppenobmann der Wiener Taxibetriebe, dem “Trend” in seiner aktuellen Ausgabe. Uber halte sich nicht an die Taxiverordnung, weil die Fahrer nicht an den fixen Taxitarif gebunden seien, sondern Uber den Preis bestimme, so der Vorwurf der Taxi-Innung.

Kampfpreis von Uber

Der Uber-Österreich-Chef versuchte bei einem Pressegespräch am Freitag in Wien das Image als Taxi-Schreck zu korrigieren. Man wolle mehr Wiener dazu bewegen, das eigene Auto stehen zu lassen und Öffentliche Verkehrsmittel, Carsharing, Citybike und Uber zu verwenden. Die Rechtsstreitigkeiten in Wien würden sich nur “um Details” drehen. Den besonders umstrittenen Dienst UberPop, bei dem private Fahrer aktiv sind, will der Fahrtenvermittler in Wien sowieso nicht anbieten. Die strengen Regularien für Mietwagenunternehmen in Österreich sollte man in Zeiten aber überdenken, betonte Weinberger. Derzeit beschäftigt die Taxibranche besonders die ab 2016 geltende Registrierkassenpflicht. Es gebe Interesse der Mietwagenunternehmer, wegen der Registrierkasse zu Uber zu wechseln, so Weinberger. Uber-Fahrer benötigen keine Registrierkasse, weil die Dienstleistung über Smartphone-App und Kreditkarte abgerechnet wird. Mit Bargeld kann bei Uber nicht gezahlt werden. Ein Trinkgeld für die Fahrer ist bei Uber unüblich.

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel