Ernst Strasser bekommt jetzt Fußfessel

Ernst Strassers Fußfessel-Antrag wurde genehmigt.
Ernst Strassers Fußfessel-Antrag wurde genehmigt. - © APA
Ex-Innenminister Ernst Strasser bekommt eine Fußfessel. Der Leiter der Strafvollzugsanstalt Simmering, in der Strasser seit Oktober 2014 wegen Bestechlichkeit einsitzt, hat so entschieden.

Entsprechende Medienberichte hat der Leiter der Vollzugsdirektion, Peter Prechtl, am Mittwoch der APA bestätigt. Prechtl betonte, dass sich Strasser während des Strafvollzuges nichts habe zu Schulden kommen lassen und von ihm auch keine Gefahr ausgehe. Der Fall sei wie jeder andere auch umfassend geprüft worden. Voraussetzung für den elektronisch überwachten Hausarrest sind auch eine geeignete Wohnung, die Zustimmung der Personen, die mit ihm gemeinsam in der Wohnung leben sowie ein Arbeitsplatz.

Ernst Strassers Weg zur Fußfessel

Strasser war wegen Bestechlichkeit in der sogenannten Lobbyisten-Affäre zu drei Jahren Haft verurteilt worden und hatte die Strafe im November 2014 in der Vollzugsanstalt Simmering angetreten. Nach acht Wochen hinter Gittern wurde er Freigänger. Er arbeitete tagsüber als Berater für eine Firma und musste jeweils am Abend wieder ins Gefängnis einrücken. Ab Anfang Juni kann er die Strafvollzugsanstalt nun endgültig verlassen und mit der Fußfessel in den elektronisch überwachten Hausarrest wechseln. Eine bedingte Entlassung ist nach der Hälfte der verbüßten Strafe möglich, im Falle Strassers nach eineinhalb Jahren. Die Fußfessel ist für maximal ein Jahr möglich.

Finanzielle Folgen

Mit der Fußfessel ändert sich für Strasser auch finanziell einiges. Als Freigänger hatte die Strafvollzugsanstalt einen Vertrag mit dem Unternehmen, bei dem er arbeitet. Er selbst bekommt nur so viel Geld, wie auch die Insassen für eine entsprechende Arbeit erhalten, den Rest des Lohnes behält der Bund ein. Mit der Fußfessel schließt er hingegen selbst als Arbeitnehmer einen Dienstvertrag mit seinem Arbeitgeber ab und bekommt das Gehalt, mit er sein Leben bestreiten muss. Außerdem muss er Taggeld für die Fußfessel bezahlen, das maximal 22 Euro pro Tag betragen kann.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen