13 Tote bei Protesten gegen Video in Pakistan

Akt.:
1Kommentar
Zehntausende Muslime haben am Freitag in der islamischen Welt gegen ein islamfeindliches Video aus den USA und derbe Mohammed-Karikaturen eines französischen Satireblatts protestiert. In Pakistan kam es trotz scharfer Sicherheitsvorkehrungen nach den Freitagsgebeten zu Unruhen mit mindestens 16 Toten und Dutzenden von Verletzten.


In Hafenstadt Karachi im Süden des Landes starben nach Polizeiangaben zwölf Menschen, darunter drei Polizisten, 80 Menschen wurden verletzt. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten steigen könnte. Bei Unruhen im nördlichen Peshawar gab es nach Angaben des Rettungsdienstes vier Tote, unter ihnen ein Mitarbeiter eines Fernsehsender. Auch in anderen Städten gab es Proteste.

Die USA bemühten sich unterdessen um Deeskalation. Präsident Obama und Außenministerin Clinton distanzierten sich im pakistanischen Fernsehen vom Video. In dem von sieben Sendern ausgestrahlten Beitrag sagte Obama, die Vereinigten Staaten seien ein Land, das seit seiner Gründung alle Glaubensrichtungen akzeptiere.

Der pakistanische Premierminister Raja Pervez Ashraf hatte den Freitag zum landesweiten Feiertag zu Ehren des Propheten Mohammed erklärt. Zahlreiche politische und religiöse Gruppen hatten zuvor zu Protesten nach den Freitagsgebeten aufgerufen.

Auch in vielen anderen Ländern gab es Proteste. Während in Frankreich Demonstrationen untersagt wurden, verlief die erste Kundgebung in Deutschland gegen das Anti-Islam-Video friedlich.



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT