Enquete der AUVA in Wien: Versorgung von Unfallopfern in Trauma-Netzwerken

Die AUVA bangt um ihre Zukunft.
Die AUVA bangt um ihre Zukunft. - © APA/HERBERT NEUBAUER
Am Mittwoch, den 6. Dezember, fand in Wien eine Enquete zum Thema “Was ist uns die Unfallversorgung in Österreich wert?” statt. Der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Christian Fialka, sprach von der idealen Versorgung von Unfallopfern in sogenannten Trauma-Netzwerken.

Bei den sogenannten Trauma-Netzwerken handelt es sich um regionale Zusammenschlüsse unterschiedlicher Versorgungslevels. Jeder Patient kommt dann entsprechend der Schwere seiner Verletzungen in das am besten geeignete Krankenhaus. Im Strukturplan Gesundheit ist die flächendeckende Schaffung solcher Netzwerke verankert, realisiert wurden sie bisher allerdings nur in Salzburg und Kärnten. Für den Patienten bedeutet es, dass er möglicherweise nicht in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht wird, sondern in ein für die Versorgung seiner Verletzungen besser geeignetes, aber weiter entferntes Spital.

Österreichweit 69 Unfallabteilungen

“Es muss möglich sein, bundesländerübergreifend zu denken”, fordert Fialka. Als Beispiele nannte er Osttirol, das keine geografische Grenze mit “seinem” Land Tirol hat und näher an Klagenfurt als an Innsbruck liegt, und den Osten Österreichs: Ein Patient aus Gänserndorf auf dem Transport nach Wiener Neustadt oder Sankt Pölten werde sich wohl fragen, warum er fünf Spitäler überfliegt.

In Österreich gibt es 69 Unfallabteilungen mit höchst unterschiedlicher Frequenz, wie der Präsident der ärztlichen Fachgesellschaft erläuterte. 14 von ihnen versorgen mehr als 50 Schwerstverletzte pro Jahr, 13 Unfallchirurgien weniger als zehn. “Große Traumazentren haben signifikant bessere Ergebnisse in der Qualität”, sagte Fialka.

AUVA bangt um Weiterbestand

In ganz Österreich stehen nach Angaben von Gerhard Embacher vom Gesundheitsministerium 48.800 Betten für die Akutversorgung zur Verfügung, 3.725 davon bzw. acht Prozent entfallen auf die Unfallchirurgie. Der Anteil ist nach Bundesländern unterschiedlich und beträgt sechs bis zehn Prozent. Fast 25 Prozent würden von der AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) bereitgestellt.

Innerhalb der AUVA bangt man derzeit um den Weiterbestand in der derzeitigen Form, da in den Koalitionsverhandlungen im Rahmen geplanter Kassenfusionen ein Aus dieser Versicherung thematisiert wurde. Für Wolfgang Schaden, Stellvertretender Ärztlicher Direktor der AUVA, wäre das eine “populistische und willkürliche Entscheidung”. Er ortet auch einen Widerspruch zu Plänen für die zersplitterten Krankenkassen, da auf die AUVA 85 Prozent aller Unfallversicherten entfallen. Den Rest teilen sich die Unfallversicherungen der Bauern, Beamten und Eisenbahner.

In der AUVA wird mit Präventionsarbeit argumentiert

Bei der AUVA, die sieben Unfallkrankenhäuser und vier Reha-Zentren betreibt, argumentiert man mit dem höheren Personalstand und der besseren Ausstattung der Spitäler mit Geräten. “Es gibt keinen vernünftigen Grund, dass Österreich in die Qualität in der Unfallchirurgie zurückfährt”, sagte Schaden zur APA. Ein weiteres Argument der AUVA stellt die Präventionsarbeit dar, durch die es gelungen ist, die Zahl der Arbeitsunfälle in den vergangenen Jahren massiv zu senken.

Wiener Patientenanwältin tritt für mehr Kooperation ein

Ins Treffen führt Schaden auch den gesetzlichen Auftrag, der der AUVA die Heilbehandlung “mit allen geeigneten Mitteln” vorschreibe, während der Versorgungsauftrag der Länder auf “ausreichend” und “zweckmäßig” abstellt. “Die optimale Versorgung muss nicht unbedingt die teuerste sein”, erklärte die Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz – wenn es darum gehe, Pflegefälle und weitere Spitalsaufenthalte zu vermeiden. Für mehr Kooperation tritt auch sie ein und nannte als Beispiele fehlende Konsiliardienste zwischen dem Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital und dem in Gehweite liegenden UKH Meidling der AUVA. Die Patientenanwältin wies angelegentlich auf einen weiteren Anachronismus aus eigener Beobachtung hin: die Arbeit “auf Zuruf” nach der Landung eines Notarzthubschraubers, da es nicht möglich ist, die Software mit den Patientendaten aus dem Helikopter in den Schockraum zu überspielen.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen