“Schüssel führt Österreich hinters Licht”

Akt.:
38Kommentare
Ein Plakat der Serie / &copy APA
Ein Plakat der Serie / © APA
FPÖ und SPÖ sind sich einig in der Kritik an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel in der Diskussion rund um die EU-Plakatkampagne der Aktion “25 Peaces“ – der Kanzler “führt Österreich hinters Licht” – Plakate wurden schon entfernt.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache warf am Freitag dem Regierungschef Scheinheiligkeit vor. Der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Josef Cap sieht das „Lügengebäude des Kanzlers – zwei Tage vor der EU-Präsidentschaft – gnadenlos“ in sich zusammenbrechen.

“Dümmliche Provokationen”

„Schüssel versucht jetzt in scheinheiliger Manier die Kurve zu kratzen, weil die wertkonservativen Österreicher Widerstand leisten gegen diese dümmlichen Provokationen“, urteilte Strache in einer Aussendung. Tatsache sei, dass die Zahlung von einer halben Million Euro für die gesamte Aktion im Verantwortungsbereich des Kanzlers liege.

“Österreich blamiert sich bis auf die Knochen”

Schüssel habe genau gewusst, „welche bizarren Sujets“ man der Bevölkerung zumute. Das sei ein Skandal erster Ordnung und Österreich habe sich international wieder einmal „bis auf die Knochen“ blamiert, sorgte sich der FPÖ-Obmann. Angesagt sei nun eine detaillierte Aufschlüsselung aller Vorgänge, vor allem über den Umgang mit Steuergeldern bei der Kunstförderung.

“Sponsorlüge bricht zusammen”

„Nach den zahlreichen Unwahrheiten, in die sich Wolfgang Schüssel und das Kanzleramt in den letzten Tagen verstrickt haben, floppt nun der neueste Trick, mit dem Schüssel die Österreicherinnen und Österreicher täuschen will: die Sponsorlüge“, meinte auch Cap ebenfalls in einer Aussendung. Tatsache sei schließlich, dass die Regierung auf eine Dividende der Staatsholding ÖIAG – „und somit auf Volksvermögen“ zugegriffen hat, um die „EU-Porno-Plakate“ zu subventionieren und nicht wie vom Kanzleramt behauptet, die Förderung auf ein externes Sponsoring des ÖIAG zurückgehe, echauffierte sich Cap.

Nun habe auch Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) als Eigentümervertreter der ÖIAG Erklärungsbedarf, spann Cap die Angelegenheit weiter. Außerdem werde Schüssel dem Parlament sehr bald Rede und Antwort stehen müssen.

Sujets wurden schon entfernt

Die umstrittenen Sujets von Carlos Aires und Tanja Ostojic sind Freitag früh von den „Rolling Boards“ entfernt worden. Dies wurde im “25 Peaces“-Büro gegenüber der APA bestätigt. Die Bilder zeigen drei nackte Darsteller mit Masken von George W. Bush, Queen Elizabeth und Jacques Chirac beim Sex bzw. eine mit blauem EU-Slip bekleidete Frau.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


38Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel