“Dosen”-Gans nach Rettungsaktion in Salzburg freigelassen

Akt.:
Red-Bull-Dosen für Gänse ungesund
Red-Bull-Dosen für Gänse ungesund
Die “Dosen”-Gans hat heute, Dienstag, in der Stadt Salzburg zu ihren Artgenossen zurückkehren können. Sie wurde nach vier tägiger Genesungsphase im Zoo Salzburg zu Mittag am Lepoldskroner Weiher in die Freiheit entlassen. Vergangenen Freitag hatte eine Zoo-Tierärztin die Gans von einer Red Bull-Dose befreit, die sich im Schnabel des Tieres verkeilt hatte.


Zwei Wochen lang war die Gans am Weiher mit der zerquetschten Dose im Schnabel herumgeschwommen. Tierschützer befürchteten, dass sie verhungern könnte. Alle Fangversuche waren vorerst gescheitert. Schließlich gelang es am Freitag zwei Tierpflegern des Zoos, die Gans mit bloßen Händen zu fangen. Nach Betäubung mit Narkosegas wurde das Aluminium entfernt.

“Alles ist gut verlaufen. Die Gans ist nach einer kurzen Begrüßung mit den anderen Gänsen weggeschwommen. Sie ist noch an der Hornverletzung am Unterschnabel zu erkennen”, sagte Zoo-Sprecherin Christine Beck-Graninger zur APA. “Die Gans ist aber nicht beeinträchtigt. Sie hat bei uns entsprechend gut gefressen.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen