Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Donauinselfest 2017: Wiener Polizei zieht Bilanz nach drei Tagen Festival

1.000 Polizeibeamte versahen auf der Donauinsel ihren Dienst
1.000 Polizeibeamte versahen auf der Donauinsel ihren Dienst ©APA
Laut Veranstalter besuchten in den letzten drei Tagen ca. 2,8 Millionen Menschen das Donauinselfest. Die Polizei war mit rund 1000 Beamten im Einsatz und sorgte nicht nur zu Land, sondern auch zu Luft und Wasser für die Sicherheit am Festival.
Versuchte Vergewaltigung
Sorge um Schwimmer beim DIF

Neben zwei großen Suchaktionen nach einem 25-Jährigen und einer 21-Jährigen – beide Personen verschwanden beim Schwimmen in der Donau und konnten glücklicherweise im Laufe der Ermittlungen zu Hause angetroffen werden – kam es zu keinen größeren polizeilichen Zwischenfällen.

Polizei verzeichnet 37 Festnahmen beim Donauinselfest

Insgesamt verlief das Festival aus polizeilicher Sicht ruhig. An den drei Tagen erfolgten 18 strafrechtliche und 19 verwaltungsrechtliche Festnahmen. Darunter, wie bereits berichtet, Festnahmen nach aggressivem Verhalten, Diebstählen, Widerständen und unter anderem eine versuchte Vergewaltigung.

>>Alles zum DIF 2017

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Donauinselfest 2017: Wiener Polizei zieht Bilanz nach drei Tagen Festival
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen