Die “Saliera” ist wieder “zu Hause”

Akt.:
1Kommentar
Saliera / &copy APA
Saliera / © APA
Am Dienstag ist die „Saliera“ von Benvenuto Cellini erstmals nach ihrem Diebstahl wieder im Wiener Kunsthistorischen Museum für die Öffentlichkeit zu bestaunen gewesen – Besucheransturm blieb aber aus.

Zwar scharten sich zahlreiche Fotografen um das Salzfass, der erwartete Besucheransturm auf die „Saliera“ blieb aber fast gänzlich aus.

Bis 19. Februar ist das am 11. Mai 2003 gestohlene und kürzlich wiedergefundene Objekt mit einem Schätzwert von 50 Millionen Euro noch im Kunsthistorischen Museum zu bestaunen. Danach folgt eine dreiwöchige Restaurierungsphase. Ab 14. März kehrt das goldene Salzfass dann im Rahmen der Ausstellung „Europa ohne Grenzen“ wieder in den Prunkbau an der Ringstraße zurück.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel