Deppert, wenn’s scheppert: Neue Verkehrssicherheitskampagne in Wien

2Kommentare
Mit diesen Plakaten wie diesem sollen Verkehrsteilnehmer sensibilisiert werden.
Mit diesen Plakaten wie diesem sollen Verkehrsteilnehmer sensibilisiert werden. - © VIENNA.at
Mit einer neuen Plakatkampagne soll die Verkehrssicherheit in Wien erhöht werden. Mit Sprüchen wie “Deppert, wenn’s scheppert” soll auf die häufigsten Unfallursachen aufmerksam gemacht werden: Ablenkung und Unaufmerksamkeit.

Mit Sujets wie “Heb’ nicht ab, wenn der Chef anruft! Wenn du Rad fährst.” oder “Lass’ dein Date warten! Bevor du bei Rot über die Ampel läufst.” will Wien für mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr werben und so die Zahl der Unfälle und Verkehrstoten reduzieren. Denn derzeit verzeichne die Bundeshauptstadt etwa 40.000 Fahrten über rote Ampeln pro Stunde, hieß es bei der Präsentation der Kampagne.

Viele Unfälle können vermieden werden

“Sehr viele Unfälle wären zu vermeiden, wenn man sich an einige einfache Regeln hält”, betonte Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Dienstag. Für die Plakate, Inserate, Radiospots und Verteilaktionen, die alle unter dem Motto “Deppert, wenn’s scheppert” laufen, habe man sich daher jene drei Fehlverhalten ausgesucht, die in der Statistik als häufigste Unfallursachen aufscheinen: Unaufmerksamkeit, vor allem aufgrund von Gesprächen am Handy, die Missachtung von roten Ampeln sowie überhöhte Geschwindigkeit.

Ablenkung und Unaufmerksamkeit als Unfallursache

Derzeit gehe ein Drittel aller Unfälle, 2013 waren es 5.774 Vorfälle mit Personenschaden in Wien, auf Ablenkung und Unaufmerksamkeit zurück, betonte Vassilakou. Ein weiteres Drittel passiere, weil rote Ampeln missachtet würden. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) zählte in der Bundeshauptstadt rund 40.000 sogenannte Rotlichtfahrten pro Stunde – alleine bei motorisierten Fahrzeugen, berichtete Othmar Thann, Geschäftsführer des KfV. “Das wird immer noch als Bagatelldelikt betrachtet. Ist es aber nicht”, ärgerte sich die Stadträtin.

Überhöhte Geschwindigkeit ist ein Problem

Überhöhte Geschwindigkeit begleite diese Regelverstöße häufig noch. Wer bei einem Tempo von 50 km/h auch nur eine Sekunde auf sein Handy schaue, würde 14 Meter blind zurücklegen, rechnete Vassilakou vor. Auch die Häufigkeit von tödlichen Unfälle vervierfache sich zwischen Tempo 30 und Tempo 50. 2013 verzeichnete man in Wien 17 Unfalltote, 2014 waren es 21. Im heurigen Jahr starben bisher vier Menschen bei Verkehrsunfällen. Besonders viele Unfälle passieren an Kreuzungen, besonders gefährdet sind Fußgänger. Sie machen laut KfV 58 Prozent der Todesopfer aus.

Zahl der Unfälle in Wien soll reduziert werden

Geht es nach der Stadträtin soll diese Zahl bis 2020 auf null reduziert werden. “Wir wollen die erste Millionenstadt weltweit sein, die keine Verkehrstoten mehr hat”, so Vassilakou. Dazu wünschte sich die Stadträtin zusätzlich bundesweite Kampagnen. Auch bei den in schwarz-gelb gehaltenen und insgesamt 900.000 Euro teuren “Deppert, wenn’s scheppert”-Sujets und Schaltungen, die den ganzen April zu sehen sein werden, hätte sich Vassilakou Unterstützung durch bundesweites Vorgehen erhofft. “Diesmal ist das leider nicht gelungen.”

Höhere Strafen für Vergehen gewünscht

Thann sah dagegen nicht nur Potenzial in der Sensibilisierung, sondern auch bei den Strafen. “Wir sind da zu locker”, meinte der KfV-Chef. Er wünsche sich vor allem eine Senkung der Toleranzgrenzen bei den Behörden – ab der Überschreitung der Messtoleranz bei zu hoher Geschwindigkeit müsse auch bestraft werden. Auch beim Telefonieren mit den Handy ortete er Verbesserungsbedarf: “Derzeit darf nur gestraft werden, wenn bei Anhaltung immer noch telefoniert wird. Dieses Kontrollhindernis muss endlich abgeschafft werden.” Vielmehr sollen künftig auch Foto- oder Videobeweise gelten. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel