Demonstration zu Club-Brand: 25.000 in Bukarest, Dutzende in Wien

Akt.:
25.000 Menschen gingen in Bukarest nach dem Nachtclub-Brand demonstrieren.
25.000 Menschen gingen in Bukarest nach dem Nachtclub-Brand demonstrieren. - © AP
In Bukarest haben zum Gedenken an die 32 Opfer des Club-Brand am vergangenen Freitag demonstriert. Vor allem verübte man Kritik an der Regierung. Auch in Wien versammelte man sich.

Dabei wurden Premier Victor Ponta und Innenministers Gabriel Oprea zum Rücktritt aufgefordert wurden. Auch in den Städten Pitesti und Brasov fanden Kundgebungen statt. In Wien versammelten sich laut Angaben der “Liga der rumänischen Studierenden im Ausland”, die zu einer Gedenkveranstaltung aufgerufen hatte, “Dutzende ” Rumänen vor der rumänischen Botschaft, wo ein Kondolenzbuch aufliegt. Staatschef Klaus Johannis (Iohannis) zeigte sich von der Demonstration “beeindruckt”.

Demonstration gegen Korruption in Bukarest und Wien

Die Demonstranten klagten die Politiker an, durch Korruption und deren Duldung die Tragödie mit verschuldet zu haben. Beim Club Colectiv hatten mehrfache Kontrollen trotz offensichtlicher Mängel nicht zur Schließung geführt. Die letzte polizeiliche Kontrolle war nur wenige Tage vor dem Brand erfolgt. Der Leiter der Konsumentenschutzbehörde wurde von Premier Ponta abgesetzt.

Beim zuständigen Bezirksamt hatten die Betreiber die Anzahl der Plätze mit 80 angegeben und eine entsprechende Zulassung erhalten – beim Konzert befanden sich jedoch mindestens 300 Personen im Club. Bezirksbürgermeister Popescu erklärte, dass er sich nichts vorzuwerfen habe und will nun für die Opfer eine Statue errichten lassen.

Nach Club-Brand: Besitzer in Untersuchungshaft

Medienberichten und ersten Ermittlungsergebnissen zufolge hatten die Besitzer eine feuerfeste Einkleidung aus finanziellen Gründen unterlassen, obwohl die schalldichte Verkleidung des Raums hoch entzündlich war. Die drei Clubbesitzer befinden sich in Untersuchungshaft – die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.

Das Feuer, das bei einer Feuerwerk-Einlage während eines Konzerts ausgebrochen war, löste im überfüllten Raum eine Massenpanik aus. Der Club besaß keine Genehmigung für Pyrotechnik, keine Sprinkleranlage, und hatte nur einen 80 Zentimeter breiten Ein-, beziehungsweise Ausgang. Etwa 130 Personen werden noch in Bukarester Krankenhäusern behandelt, etwa 90 davon in ernstem oder kritischem Zustand.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung