Das große Schwitzen endet: So wird das Wetter in den nächsten Tagen

Die große Hitzewelle geht am Wochenende zu Ende.
Die große Hitzewelle geht am Wochenende zu Ende. - © dpa/Sujet
Ende der Hitzewelle in Sicht: Am Wochenende kühlt es zuerst im Westen mit unbeständigem Wetter ab, am Wochenanfang gehen dann auch im Osten die Temperaturen deutlich zurück.

Am Freitag scheint über viele Stunden nochmals die Sonne. In der zweiten Tageshälfte nimmt aber vor allem über den Bergkämmen Westösterreichs die Quellbewölkung rascher zu als an den Vortagen, die Gewittergefahr steigt zumindest von Vorarlberg bis in den Salzburger Pinzgau bis zum Abend deutlich an.

Der Ost- bis Südostwind kann vor allem im Donauraum und am Alpenostrand merklich auffrischen. Sonst bleibt es abgesehen von Gewitterböen eher schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen bei 14 bis 24 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 28 bis 38 Grad.

Ab Samstag zieht sich die Hitze zurück

Die Anzahl der Sonnenstunden nimmt am Samstag gegenüber den Vortagen deutlich ab. Im Westen und Süden sind bereits am Vormittag erste Gewitter zu erwarten und es wird deutlich kühler. Tagsüber nimmt die Gewitteraktivität auch im Norden und im gesamten Bergland zu. Deutlich geringer bleibt die Gewittergefahr ganz im Osten und Südosten, auszuschließen sind Gewitter und punktuell heftige Schauer jedoch nirgends. Oft ist es nur schwach windig und mitunter sehr schwül. Im Vorfeld von Gewittern kann der Wind allerdings kräftig und böig auffrischen. Frühtemperaturen erreichen 15 bis 25 Grad, die Tageshöchsttemperaturen im Westen kaum noch über 21 Grad, im Osten werden noch einmal bis etwa 36 Grad erreicht.

Über der Westhälfte gibt es am Sonntag zahlreiche dichte Wolken und es gehen häufig Regenschauer nieder, Gewitter sind höchstens einzelne eingelagert. Weiter im Osten und Süden scheint die Sonne zunächst noch für längere Zeit. Erst im Tagesverlauf wachsen auch hier hochreichende Quellwolken empor und vor allem im Berg- und Hügelland steigt die Gewitterneigung im Tagesverlauf deutlich. Im Flachland ist diese nur gering. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis West. Im Westen ist es bereits kühl. In der Früh hat es hier zwölf bis 16 Grad, tagsüber maximal 19 bis 25 Grad. Weiter im Osten liegen die Frühtemperaturen hingegen zwischen 18 und 25 Grad und die Höchstwerte zwischen 28 und 34 Grad.

Die neue Woche startet mit Wolken und Regen

Montag: Im Westen und Südwesten überwiegt meist starke Bewölkung und es kommt zu Regenschauern. Überall sonst zeigt sich die Sonne zumindest zeitweise, am längsten wieder im Osten. Im Tagesverlauf steigt dann überall die Regenwahrscheinlichkeit deutlich an. Im Osten und Südosten kann es auch Gewitterentwicklungen geben. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen sind bei 13 bis 22 Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen 20 bis 31 Grad, erneut ist es im Osten am heißesten.

Am Dienstag ist die Hitzewelle in ganz Österreich zu Ende: Eine Luftmassengrenze liegt quer über Österreich und bringt dichte Wolken, die Sonne zeigt sich höchstens kurz. Zudem ist verbreitet mit Regenschauern zu rechnen, lokal können diese auch kräftig sein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West. Die Frühtemperaturen liegen bei zwölf bis 19 Grad, die Tageshöchstwerte bei 19 bis 24 Grad.

>> Das aktuelle Wien-Wetter finden Sie hier.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen