Das erwartet uns beim “Wien Modern”-Festival im Herbst

Akt.:
Matthias Losek zeichnet zum letzten Mal beim "Wien Modern"-Festival verantwortlich.
Matthias Losek zeichnet zum letzten Mal beim "Wien Modern"-Festival verantwortlich. - © APA
Die Veranstaltung im November 2015 steht ganz im Zeichen von Pop.Song.Voice. Dabei sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Ganz im Zeichen von “Pop.Song.Voice.” steht von 5. bis 28. November das letzte Festival “Wien Modern”, das der 2016 als Operndirektor der “Stiftung Haydn Orchester von Bozen und Trient” nach Südtirol wechselnde künstlerische Leiter Matthias Losek programmiert hat. An 16 Spielorten werden rund 50 Veranstaltungen stattfinden. Der Vorverkauf hat am Montag begonnen.

“Pop.Song.Voice.” soll sich “mit vielfältigen Bezügen und gegenseitigen Impulsen von zeitgenössischer Musik und Popkultur”, aber auch mit der Stimme als “Vermittler zwischen Meisterwerken der Neuen Musik und der avancierten Popmusik” auseinandersetzen. So bieten etwa Electric Indigo, Pia Palme und Jorge Sánchez-Chiong in “N°1: A Phenomenology of Pop” am 26.11. drei Uraufführungen, bei denen “Klangexzerpte und Lyrics von Pop-Hits” die Ausgangspunkte bilden. “Pink Velvet’s Bad Trip” des portugiesischen Remix Ensemble sei am 27.11. dagegen eine Hommage an The Velvet Underground und Pink Floyd, hieß es heute in einer Aussendung. Eva Reiter setze sich in ihrer Uraufführung “The Lichtenberg Figures” (25.11.) “mit dem schier unendlichen Facettenreichtum der menschlichen Stimme auseinander”.

Satire: Katastrophenhilfe zur Karrierehilfe

Von Peter Jakober, dem Erste-Bank-Kompositionspreisträger 2015, bringt das Klangforum Wien unter Bas Wiegers am 13. November das neue Werk “Substantie” zur Uraufführung. Auch szenische Produktionen gibt es. Im satirischen Musiktheater “Whatever Works” von Dimitre Dinev werde ab 7. November im Rabenhof Theater gezeigt, “wie man Katastrophenhilfe zur Karrierehilfe umfunktionieren kann”, so die Ankündigung. Im Tanzquartier Wien gibt es Bernhard Langs “Moving Architecture” mit einer Choreografie von Silke Grabinger und im Dschungel Wien kommt “Robinson” von Hannes Löschel für Kinder ab zehn Jahren zur Aufführung.

Zur Festival-Eröffnung am 5. November im Wiener Konzerthaus spielt das ORF-Radio-Symphonieorchester unter Cornelius Meister “Pli selon pli” von Pierre Boulez. Zum Festival-Ende am 28. November wird Party gemacht: “rAVE nIGHT vIENNA ist Techno, Eskapismus, Film, Musik, Ego und Alter Egos, Licht, Nebel, tosende Gitarren, Schlagzeug und eine Menge von Klischees wild durcheinander gemischt.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen