Dämpfer für Wiener Austria: 1:3-Niederlage gegen Mattersburg

Austria musste eine herbe Niederlage einstecken.
Austria musste eine herbe Niederlage einstecken. - © APA/HERBERT NEUBAUER
Die Wiener Austria erlitt in der Fußball-Bundesliga einen schweren Dämpfer. Die “Veilchen” mussten eine 1:3-Heimniederlage gegen SV Mattersburg einstecken.

Nur drei Tage nach dem glorreichen 4:1-Europa-League-Triumph bei HNK Rijeka hat die Wiener Austria in der Fußball-Bundesliga einen schweren Dämpfer erlitten. Die “Veilchen” kassierten am Sonntagnachmittag in der 14.Runde eine 1:3-(1:0)-Heimniederlage gegen den Vorletzten SV Mattersburg, der damit vorerst acht Punkte vor Schlusslicht SKN St. Pölten (ab 16.30 zu Hause gegen Salzburg) lag. Kevin Friesenbichler erzielte zwar in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Führung für die Austria (45+2.). Doch Michael Perlak (53.) sowie die nach der Pause eingewechselten Masaya Okugawa (79.) und Smail Prevljak (81./Freistoß) sorgten dafür, dass der Vizemeister in der Liga nun schon vier Spiele sieglos ist und einen Zähler hinter Aufsteiger LASK auf Platz fünf zurückfiel. Auf den drittplatzierten Erzrivalen Rapid fehlen bereits sieben Zähler, auf Tabellenführer Sturm sogar 13.

Mattersburg galt als Lieblingsgegner der Austria

Dabei galt Mattersburg als Lieblingsgegner der Favoritner, die zuvor 14-mal (13 Siege, 1 Remis) en suite gegen die Burgenländer ungeschlagen geblieben waren. Für die Gäste war es im 50. Duell der beiden Clubs der erste Erfolg über die Austria seit dem 2:0-Heimsieg am 20. März 2012. Die Wiener prolongierten damit ihre Heimschwäche in dieser Saison, halten nach sieben Spielen im Prater-Oval weiter nur bei drei Siegen.

Mattersburger sorgten in erster Hälfte mehrmals für Gefahr

Austria-Trainer Thorsten Fink vertraute im Heimspiel vor nur 5.892 Zuschauern im Happel-Stadion derselben Startelf wie gegen Rijeka. Die Gastgeber bestimmten in der ersten Hälfte zwar die Partie, doch die Mattersburger sorgten mehrmals für Gefahr und hätten auch in der 25. Minute in Führung gehen müssen, als Stefan Maierhofer nach einem kurz abgewehrten Schuss von Markus Pink zur vermeintlichen Führung der Burgenländer abstaubte. Doch das Tor wurde fälschlicherweise wegen Abseits nicht anerkannt.

Mattersburg erzielte in 53. Minute den Ausgleich

Auf der Gegenseite war Tormann Markus Kuster bei einem abgefälschten Schuss von Petar Gluhakovic voll gefordert, um den Ball noch über die Latte zu drehen (34.). Außerdem knallte ein direkter Eckball von Austria-Kapitän Raphael Holzhauser an die Stange (43.). Die Führung resultierte aus einem Freistoß von Holzhauser, bei dem der Gegner schlief, wodurch Friesenbichler völlig frei zum Kopfball kam.

Doch Mattersburg ließ sich davon nicht beirren und erzielte bereits in der 53. Minute den Ausgleich, bei dem die Austria-Abwehr extrem schlecht aussah. So konnte Pink im Strafraum Perlak bedienen – und der ließ Austria-Schlussmann Patrick Pentz nicht den Funken einer Chance. Nur zwei Minuten später hatte Holzhauser das 2:1 auf den Fuß, doch sein Volley wurde gerade noch von Alois Höller ins Torout abgefälscht.

Pejic schloss sein Solo mit Schuss ins lange Eck ab

Die Mattersburger nutzten dagegen ihre Chancen eiskalt aus. Der Japaner Okugawa, der erst in der 76. Minute für Pink gekommen war, ließ auf der rechten Seite Liga-Debütant Marko Pejic aussteigen und schloss sein Solo mit einem perfekten Schuss ins lange Eck ab. Nur zwei Minuten später schlug es erneut im Austria-Gehäuse ein: Ein Freistoß von Prevljak aus rund 30 Metern landete via Innenstange im Netz, womit die Partie entschieden war. Die Austria verbuchte im Finish noch eine Chance von Ibrahim Alhassan, der an Kuster scheiterte (89.).

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen