Comeback des Winters: Wetter zeigt sich wieder von der frostigen Seite

Die Temperaturen werden wieder kälter.
Die Temperaturen werden wieder kälter. - © bilderbox.com (Sujet)
Nach eher milden Temperaturen in den vergangen Tagen feiert der Winter nun ein eisiges Comeback: Laut ZAMG können die Tiefstwerte in den nächsten Tagen bis minus 17 Grad betragen. Alle Infos zum kommenden Wetter lesen Sie hier.

Am Wochenende feiert der Winter ein kaltes, von zeitweisem Schneefall begleitetes Comeback. Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in ihrer Prognose vom Donnerstag berichtet, werden die Tageshöchstwerte ab Sonntag bei der Null-Grad-Grenze liegen, die Tiefstwerte können bis Dienstag sogar bis minus 17 Grad betragen.

Schneeschauer am Freitag möglich

Am Freitag hängen erst einmal großteils dichte Wolken am Himmel und vor allem im Staubereich der Alpen schneit es teilweise. Weiter im Norden ziehen hingegen nur einzelne Schneeschauer durch. Zeitweise zeigt sich im Flachland die Sonne, die südlich des Alpenhauptkammes mit Nordföhn öfters zu erblicken ist.

Vor allem im Grenzgebiet zu Italien und Slowenien muss jedoch bis zum Abend ebenfalls mit ein paar dichteren Wolken und kurzen Schneeschauern gerechnet werden. Die Schneefallgrenze liegt generell zwischen 200 und 700 Meter Seehöhe. Der Wind bläst lebhaft, auf den Bergen kräftig aus West, im Süden ist es schwach windig. Am Morgen umspannen die Temperaturen minus sieben bis plus zwei Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit minus zwei bis plus sechs Grad erreicht.

Lebhafter Wind am Samstag

Nördlich des Alpenhauptkammes sowie im Norden und Osten gibt es am Samstag einen Mix aus Sonnenschein und dichten Wolken, die sich meist im Alpenvorland und generell über den Alpen finden. Während es hier bis zum Abend zum Teil kräftig schneit, ziehen im Flachland lediglich kurze Schneeschauer durch. Wetterbegünstigt ist die Alpensüdseite, wo es überwiegend sonnig und oft trocken ist. Der Wind weht im Norden und Osten teils lebhaft aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen umspannen minus neun bis plus ein Grad, die Tageshöchsttemperaturen minus vier bis plus drei Grad.

Weiter Schneefall am Wochenende

Am Sonntag halten sich vor allem in den Nordstaulagen vom Bregenzerwald bis in die Obersteiermark meist dichte Wolken, häufig schneit es hier. Im Norden und Nordosten kann die Bewölkung zwischen einzelnen Schneeschauern auflockern. Überwiegend sonnig bis auf ein paar harmlose Wolkenfelder ist es im Süden und Südosten. Der Wind weht im Südosten auch lebhaft bis stark aus Nordwest bis Nord. Die Frühwerte liegen bei minus zwölf bis minus drei Grad und steigen im Tagesverlauf auf nur noch minus fünf bis null Grad.

Eisige Temperaturen zu Wochenbeginn

In den unteren Luftschichten macht sich dann am Montag ein Hochdruckgebiet mit sonnigem Wetter in vielen Regionen bemerkbar. Lediglich in den Nordalpen, etwa von den Kitzbüheler Alpen bis ins Mariazellerland sind noch letzte Schneeschauer zu erwarten. Der eisige Wind bläst bis zum Abend am Alpenostrand teilweise noch lebhaft aus nordwestlicher Richtung. Nach Frühtemperaturen von minus 15 bis minus fünf Grad erreichen die Tageshöchsttemperaturen minus sechs bis null Grad.

An der Alpensüdseite und ganz im Westen bleibt es am Dienstag lange sonnig. Sonst nimmt die Bewölkung jedoch von Norden her rasch zu, gebietsweise beginnt es leicht zu schneien. Im östlichen Flachland und auf den Bergen legt der Wind aus Nordwest erneut zu. Am Morgen hat es minus 17 bis minus sechs Grad, untertags dann minus fünf bis plus ein Grad.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen