Capitals kassierten erste Play-Off-Niederlage in Innsbruck

Die Capitals erhielten einen Dämpfer mit der Niederlage gegen die Haie
Die Capitals erhielten einen Dämpfer mit der Niederlage gegen die Haie - © APA (Archivbild)
Der “Sweep” ins EBEL-Halbfinale ist nicht gelungen, die Vienna Captials mussten sich am Freitag im vierten Play-off-Match des Viertelfinales in Innsbruck geschlagen geben.

Die Haie besiegte den Meister mit 3:4, auch RB Salzburg unterlag bei Dornbirn EC 2:3.

Niederlage in Innsbruck: Kein “Sweep” für Capitals

Obwohl Head-Coach Serge Aubin gefordert hatte, den “Sack zu” zu machen, ging für die Capitals mit der knappen Niederlage in Tirol nach 15 gewonnenen Play-off-Spielen auch eine einzigartige Serie zu Ende. Einer der Gründe dafür, dass der vierte “Sweep” in Folge nicht gelang, war, dass die Innsbrucker von Beginn weg “on fire” waren. Sie führten bald mit 2:0 und nach zwei Dritteln sogar mit 4:2.

Auch dank des wenig überzeugenden Überzahl-Spiels der Gäste brachten die Haie das viel umjubelte 4:3 über die Bühne und verkürzten in der best-of-seven-Serie gegen die Capitals auf 1:3. Diese stemmten sich im Schlussabschnitt zwar enorm gegen die drohende Niederlage, aber Innsbruck spielte in der Wasserkraft-Arena den historischen Erfolg gegen die Wiener nach Hause. Spiel fünf steigt am Sonntag in Wien. “Der entscheidende Erfolg, um eine Serie zu gewinnen, ist immer der schwierigste”, hatte Caps-Kapitän Andreas Nödl vor dem Spiel gewarnt.

EHC Linz souverän gegen Zagreb

Auch Dornbirn war anzumerken, dass eine weitere Niederlage das Saison-Aus bedeutet hätte. Während Salzburg seiner Favoritenrolle nicht gerecht wurde, führten die Vorarlberger nach zwei Dritteln sogar mit 3:0, ehe die Gäste im Schlussabschnitt mit zwei Toren noch für Spannung sorgten. In der 59. Minute traf Peter Mueller für die mit sechs Feldspielern agierenden Salzburger von der blauen Linie, der Treffer wurde aber nach Videoentscheidung nicht gegeben. Spiel fünf geht ebenfalls am Sonntag (16.00 Uhr) in Salzburg in Szene, die Bullen können ebenfalls beim Gesamtstand von 3:1 nun daheim den Aufstieg ins Halbfinale fixieren.

Souverän schaffte der EHC Linz den 2:2-Ausgleich in der Viertelfinal-Serie gegen Zagreb. 8:2 führten die Black Wings acht Minuten vor Schluss, ehe die Gäste noch zwei Tore erzielte. Die Linzer müssen nun aber zwei Mal nach Kroatien, weiter geht es am Montag. Für Dramatik pur sorgte wieder einmal der KAC. In Bozen ging es bei 2:2 in die Overtime, in der Oleksuk in der 65. Minute aber das Game Winning Goal zum 3:2-Sieg des HCB Südtirol gelang. Auch in dieser Viertelfinal-Serie steht es nach vier Spielen 2:2.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen