Börsenmakler veruntreute drei Millionen Euro

Akt.:
1Kommentar
&copy APA Symbolfoto
© APA Symbolfoto
Ein Wiener Börsenmakler ist wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann verspekulierte Kundengelder in der Höhe von drei Millionen Euro. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das Ganze sei explodiert, er habe die Kontrolle verloren, erklärte der 37-jährige Börsenmakler vor Gericht. Der Mann veranlagte mit Hilfe eines Computerprogramms die Ersparnisse von 170 Kunden. Diese stehen nun mit leeren Händen da. Die laut Gericht drei Millionen Euro sind weg.

Geld für Schulden und Bordellbesuche

Bis zum Jahr 2000 warfen die Spekulationen noch Gewinne ab, dann gab es Verluste. Der Makler behielt die ihm anvertrauten Kundengelder und beglich alte Schulden. Über eine Million Euro soll er selbst verbraucht haben – wofür, kann er heute nicht erklären. Er habe sich nur preiswerte Autos gekauft, meinte der Angeklagte. Immerhin 40.000 Euro sollen allerdings in einem Bordell verblieben sein.

Der Staatsanwalt wirft dem Angeklagten vor, keine einschlägige Ausbildung zu besitzen. Der Makler verweist auf einen einjährigen Kurs an der Börse. Außerdem sei das Computerprogramm, dessen er sich beim Spekulieren bediente, wunderbar gelaufen. Der Mann wurde zu sechs Jahren Haft wegen gewerbsmäßigen Betruges verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel