Bildungsreform stagniert: Frage der Schulverwaltung bleibt offen

In Sachen Bildungsreform gibt es noch Unstimmigkeiten.
In Sachen Bildungsreform gibt es noch Unstimmigkeiten. - © APA
Die Frage der Schulverwaltung bei der Bildungsreform soll voraussichtlich bis Ostern geklärt sein. Nach wie vor seien noch Fragen offen, hieß es aus Verhandlerkreisen übereinstimmend.

Im Zuge der Reform sollen etwa Bildungsdirektionen als gemeinsame Bund-Länder-Behörden geschaffen werden, die die Landesschulräte ersetzen und Aufgaben der Ämter der Landesregierungen übernehmen.

Fix ist, dass diese Bildungsdirektionen sowohl Bundes- als auch Landeslehrer verwalten. Das ist derzeit schon in vier Bundesländern der Fall (Wien, Nieder- und Oberösterreich, Burgenland), wo derzeit die Landeslehrer vom Landesschulrat (Bundesbehörde) mitverwaltet werden. Darüber hinaus sollen den Bildungsdirektionen auf freiwilliger Basis auch andere Aufgaben übertragen werden können, was derzeit nicht möglich ist.

Bildungsreform: Kompetenzverteilung

Offen sind dagegen noch andere Fragen der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern.

Laut einem den “Oberösterreichischen Nachrichten” (Freitag-Ausgabe) vorliegenden Entwurf habe Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) den Ländern dabei wesentliche Zugeständnisse gemacht – unter anderem sei darin vom Ministerium als oberster Schulbehörde keine Rede mehr. Das stellte man im Ministerium auf allerdings in Abrede: Bei dem Text handle es sich um keinen offiziellen Entwurf.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung