“Beschleunigtes” Verfahren gegen Mensdorff-Pouilly

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
Die Justiz “beschleunigt” die anstehende Verhandlung gegen den Waffenlobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly, gegen den die Staatsanwaltschaft Wien einen Strafantrag wegen Geldwäsche, falscher Zeugenaussage in zwei parlamentarischen Untersuchungsausschüssen und Vorlage eines angeblich gefälschten Beweismittels eingebracht hat. Der zuständige Richter ist für das Verfahren gesperrt worden.

Richter Stefan Apostol erhält damit bis zur erstinstanzlichen Erledigung der Causa keine weiteren Verhandlungen mehr zugeteilt. Damit kann sich Apostol konzentriert in den Mensdorff-Akt einarbeiten und die Hauptverhandlung vorbereiten. Justizkenner gehen im Hinblick darauf davon aus, dass der Prozess gegen den Ehemann der früheren Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat deutlich vor dem Jahreswechsel starten wird.

Mensdorff wird vorgeworfen, zwischen 2000 bis 2008 mit Hilfe von Scheinverträgen 12,6 Mio. Euro aus dem Vermögen des britischen Rüstungskonzern BAE System abgezogen zu haben, um damit bei Waffengeschäften in Zentral- und Osteuropa die Entscheidung beim Ankauf zugunsten von BAE-Geräten zu beeinflussen. Dem 58-Jährigen drohen bis zu fünf Jahre Haft.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen