Akt.:

Baby auf Bühne: Kritik an ImPulsTanz-Festival

Baby auf Bühne: Kritik an ImPulsTanz-Festival
Laut Medienberichten von Donnerstag reagierten die Zuschauer der Aufführung empört, die Polizei ermittelt wegen “Quälens und Vernachlässigens unmündiger Personen”.

Korrektur melden

Für Aufregung um das Wiener FestivalImPulsTanz sorgen derzeit Vorwürfe gegen die belgische Gruppe “Ultima Vez” von Starchoreograf Wim Vandekeybus. Gegen Ende des Tanzstückes “Oedipus / Bet noir” wurde ein Baby in die Vorführung integriert. Das Kind lag dabei kurzfristig unbetreut auf der Bühne des Volkstheaters.

Laut Medienberichten von Donnerstag reagierten die Zuschauer empört, die Polizei ermittelt wegen “Quälens und Vernachlässigens unmündiger Personen”, die Veranstaltungsbehörde MA36 hat ein Strafverfahren eingeleitet. Die FPÖ will wegen “Kindesmissbrauchs” die Staatsanwaltschaft einschalten, was ImPulsTanz-Sprecher Wolfgang Igler jedoch “in diesem Zusammenhang für absurd” hält.

“Baby hatte nur paar Sekunden Auftritt”

“Das Kind hatte einen Schlussauftritt, der sich mir inhaltlich auch nicht ganz erschlossen hat”, konzedierte Igler. Es sei aber höchstens 30 Sekunden auf der Bühne gelegen und habe ständigen Blickkontakt zur Mutter gehabt. “Das wurde mit großer Sorgsamkeit gemacht”, bekräftigte der Sprecher, der die Situation als “unangenehm” beschreibt, vorerst aber nun einmal die konkreten Anschuldigungen abwarten will. Den FPÖ-Vorwurf des “Kindesmissbrauchs” hält Igler angesichts der eigentlichen Bedeutung des Begriffs für einen “Wahnsinn“: “Ich glaube, dass die FPÖ von ihren tagespolitischen Katastrophen ablenken will und hier versucht, politisches Kleingeld zu machen.”Die Polizei ist von sich aus aktiv geworden, da ein Beamter Zeuge der Aktion war.

Ermittelt wird nun gegen die Mutter des Kindes wegen Paragraph 92 des Strafgesetzbuches, des “Quälens und Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen”. Die MA36 wiederum hat das Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet, da das Festival in diesem Fall als Veranstalter eine Genehmigung der MA11 (Jugendamt) einholen hätte müssen, das geprüft hätte, unter welchen Umständen was mit dem Kind gemacht werden darf und was nicht, wie es vonseiten der Magistratsabteilung heißt. Es seien mehrere Anzeigen eingelangt, dem Festival droht eine Strafe bis zu 7.000 Euro.

(apa)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Hans-Dietrich Genscher bekam Mendelssohn-Preis
Der frühere deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher (87) ist am Samstagabend mit dem Internationalen [...] mehr »
Geschäftsführung für das mumok ausgeschrieben
Das Bundeskanzleramt hat am Samstag im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" die Geschäftsführung des mumok - Museum Moderne [...] mehr »
Chailly will mehr italienische Opern in der Scala
Die Scala wird künftig mehr italienische Opern aufführen. "Das italienische Repertoire wird meine Priorität sein", [...] mehr »
Bundestheater-Mitarbeiter erhalten Lohnerhöhung
Auf eine Nulllohnrunde folgt für die Mitarbeiter der Bundestheater in der Saison 2014/15 eine Lohnanpassung von 1,4 Prozent. mehr »
Red Bull-Zentrale im Salzburger Fuschl eröffnet
"Jos, lass dir was einfallen." Was vor zwölf Jahren mit dem Wunsch von Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz nach einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung