Autoraser wollte Kärntner Polizisten bestechen

7Kommentare
Ein rumänischer Autolenker ist am Montag auf der Südautobahn A2 in Arnoldstein (Bezirk Villach-Land) von der Polizei gestoppt worden.

Um seinen Führerschein behalten zu können, versuchte er, die Beamten zu bestechen.

Der 38-Jährige war in Villach mit 170 Stundenkilometern auf einem Autobahnabschnitt unterwegs, wo Tempo 100 gilt. Als er deshalb gestoppt wurde, stellte sich heraus, dass der Mann auch ohne Autobahnvignette unterwegs war. Für die fehlende Vignette wurden 120 Euro Ersatzmaut verrechnet, für die Geschwindigkeitsübertretung verlangten die Beamten 500 Euro Geldstrafe und den Führerschein des Lenkers. Daraufhin versuchte der Rumäne mehrmals, die Polizisten mit Bargeld zu bestechen. Das funktionierte jedoch nicht, er musste zahlen, die Lenkerberechtigung ist weg, dazu erwartet ihn ein Strafverfahren. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel