Austria Wien bezwand Altach mit 2:1

Austria Wien bezwang Altach auch im zweiten Saisonduell.
Austria Wien bezwang Altach auch im zweiten Saisonduell. - © APA
Nach dem Sieg von Austria Wien über den SCR Altach am Samstagabend sichern sich die Violetten vorerst den zweiten Tabellenplatz.

Die Vorarlberger legten vor 4.900 Zuschauern durch Ismael Tajouri aus einem direkt verwandelten Eckball (18.) vor. Olarenwaju Kayode gelang kurz vor der Pause mit seinem fünften Saisontor der Ausgleich (43.), in der zweiten Spielhälfte erzielte Fabian Koch in der 65. Minute den entscheidenden Treffer. Altach kassierte nach zwei Zu-Null-Siegen gegen Rapid und Grödig damit wieder eine Niederlage vor heimischer Kulisse.

Die Partie im Schnabelholz bestimmten auf beiden Seiten zunächst besondere Protagonisten. Altachs Auffälligster war eigentlich ein Austrianer. Ismael Tajouri, der bereits in der Vorsaison leihweise im “Ländle” spielte, wurde am letzten Tag der Transferzeit erneut von Wien nach Altach verliehen. Bei der Austria hatte der 21-Jährige kaum Perspektiven gesehen. Umso engagierte ging Tajouri gegen seinen Stammverein zu Werke.

Altach verwertete Eckball direkt ins Tor

Ihm gelang unter Mithilfe von Austria-Torhüter Robert Almer auch ein seltenes Kunststück. Nachdem der ÖFB-Teamkeeper eine abgerissene Flanke von Christian Schilling über die Latte gedreht hatte, verwertete Tajouri den Corner direkt. Almer kam trotz 1,94 Meter Körpergröße nicht an den Ball.

Die wie gewohnt auf schnelle Gegenstöße setzenden Altacher, bei denen Schilling nach einer langwierigen Schulterverletzung sein Debüt gab, hätten danach weiter nachlegen können. Der von Trainer Damir Canadi zunächst im defensiven Mittelfeld aufgebotene Cesar Ortiz schoss alleine vor Almer aber klar am Tor vorbei (23.).

Austria-Trainer Thorsten Fink hatte mit “Larry” Kayode aber ebenfalls einen Mann, der für Aufsehen sorgte. An vorderster Front aufgeboten, erwies sich der schnelle Nigerianer erneut als unangenehmer Gegenspieler. Kayode steckte ein, teilte aber auch aus – und erzielte kurz vor der Pause Austrias umstrittenen Ausgleich.

Kayode erneut als Austria-Torschütze

Philipp Zulechner setzte sich gegen Philipp Netzer regelwidrig durch und bediente Kayode, der durch die Beine von Altach-Torhüter Andreas Lukse abschloss. Bei Netzer entlud sich der Frust danach in einem Foul am Torschützen, wobei Altachs Kapitän mit der Gelben Karte noch gut davonkam. Die Pause kam für die Akteure zur richtigen Zeit.

Nach Seitenwechsel boten beide Mannschaften wieder das abwartende Spiel der ersten Viertelstunde. Altach war der neuerlichen Führung jedoch näher. Jan Zwischenbrugger schoss im Anschluss an einen Freistoß nur knapp daneben (59.), bei einem Schuss von Martin Harrer war Almer auf dem Posten (62.).

Austria Wien siegt mit 2:1

Drei Minuten später schaffte die Austria die Wende. Koch hatte rechts außen freie Bahn und vollendete trocken ins kurze Eck. Altach drückte danach auf den Ausgleich. Bei der besten Möglichkeit traf der eingewechselte Felix Roth in einem emotionsgeladenen Finish in der 89. Minute nur die Lattenunterkante. Tief in der Nachspielzeit hielt Almer noch einen Harrer-Kopfball. Mit dem Erfolg der Wiener siegte erstmals nach acht Duellen wieder das Auswärtsteam. Der nächste Vergleich lässt mit dem Spiel im Achtelfinale des ÖFB-Cups am 4. November in Wien nicht lange auf sich warten.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung