Arbeitsunfall im Waldviertel: Zwei Männer in Künette verschüttet

Akt.:
0Kommentare
Am Dienstag wurden bei einem Arbeitsunfall zwei Männer verletzt. Am Dienstag wurden bei einem Arbeitsunfall zwei Männer verletzt. - © APA (Symbolbild)
In einer Tiefe von fünf bis sechs Metern waren zwei Männer im Waldviertel mit Rohrverlegungsarbeiten beschäftigt gewesen, als die Künette seitlich einstürzte und die Männer verschüttete. Die Feuerwehr gräbt nach den Opfern – bisher vergeblich.

Das niederösterreichische Landesfeuerwehrkommando berichtete von einem verzweifelten Kampf um das Leben der Männer im Waldviertel.  Die Männer waren in einem Wald bei Wetzlas (Bezirk Zwettl) in fünf bis sechs Metern Tiefe mit der Verlegung von Rohren beschäftigt gewesen, als die Künette seitlich einstürzte und sie völlig begrub, schilderte Feuerwehrsprecher Franz Resperger. 50 Mitglieder von vier Feuerwehren standen mit Schaufeln und zwei Baggern im Rettungseinsatz. Ein Bagger sicherte den Unfallort ab, um ein weiteres Abrutschen von Erde zu verhindern.

“Dramatische Situation” im Waldviertel

Die Situation am Einsatzort sei “dramatisch”, sagte NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Man habe zunächst mit bloßen Händen und Schaufeln versucht, die Verschütteten zu finden, während das Erdreich immer wieder nachrutschte, schilderte er die Gefährlichkeit des Einsatzes. Ein Bagger schütze nun die Feuerwehrleute in der Künette, mit einem zweiten werde vorsichtig nach den Opfern gegraben.Zwettl. Auch wenn Feuerwehrleute “grundsätzlich nie aufgeben”, so bestehe doch wenig Hoffnung, die Männer, die in der fünf bis sechs Meter tiefen Künette gearbeitet hatten, noch lebend zu bergen.

Werbung

Der Notruf bei der Feuerwehr ging laut Resperger um 14.56 Uhr ein. Nach seinen Informationen habe eine aufgeregte Dame – offenbar eine Augenzeugin des Unglücks – telefonisch Alarm geschlagen. Näheres war zunächst noch nicht bekannt.
(APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT