Angeblicher sexueller Missbrauch in Mistelbacher Freibad war frei erfunden

2Kommentare
Der angebliche sexuelle Missbrauch war frei erfunden.
Der angebliche sexuelle Missbrauch war frei erfunden. - © VIENNA.at (Sujet)
Der angebliche Fall von sexuellem Missbrauch im Freibad Mistelbach war frei erfunden, gab die 13-Jährige nach mehreren Befragungen zu.

Das gab die Landespolizeidirektion NÖ bekannt. Das Mädchen hatte zunächst angegeben, am 22. Juni in den Nachmittagsstunden in einer Umkleidekabine missbraucht worden zu sein. In der Folge schwächte die 13-Jährige ihre Aussage ab. Sie habe sich in ein Handtuch gewickelt am Gang aufgehalten, als ihr ein Unbekannter aufs Gesäß geschlagen bzw. gegriffen habe. Letztlich stellte sich bei den Ermittlungen die Wahrheit heraus.

>> Fahnung nach vermeintlichem Täter

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel