AMS: Höhere Arbeitslosenquote bei niedrigem Bildungsabschluss

2Kommentare
Die aktuelle Rekordarbeitslosigkeit trifft vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsniveau.
Die aktuelle Rekordarbeitslosigkeit trifft vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsniveau. - © bilderbox.com (Sujet)
Vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsniveau sind häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Das geht aus aktuellen Zahlen des Arbeitsmarktservice (AMS) hervor.

Die aktuelle Rekordarbeitslosigkeit trifft vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsniveau: Ende Mai lag die Arbeitslosenrate bei Personen mit Pflichtschulabschluss bei 25 Prozent. Mit Lehrabschluss lag die Rate deutlich niedriger bei 7,1 Prozent, geht aus aktuellen Zahlen des AMS hervor.

Höhere Arbeitslosenquote bei niedrigem Bildungsabschluss

Für AHS-Absolventen belief sich die Arbeitslosenquote Ende Mai auf 5 Prozent, für die Absolventen der Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS) auf 4,5 Prozent und bei Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS) auf 3,7 Prozent. Die niedrigste Arbeitslosenquote mit 3,2 Prozent hatte die Gruppe der Universitäts-, Fachhochschule- und Akademie-Absolventen.

Das AMS berechnet die Quote mit den vorgemerkten Arbeitslosen einer Bildungsebene bezogen auf das Arbeitskräftepotenzial mit demselben Bildungsabschluss. Nicht inkludiert in die Zahlen sind Teilnehmer von AMS-Schulungsmaßnahmen. Ende Mai hatten 395.518 Personen keinen Job, davon befanden sich 65.192 in Schulungen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel