Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Amerikanischer Tourist hat Bim beschmiert": Arnold Schwarzenegger fährt mit Wiener Linien

Arnold Schwarzenegger vor "seiner" Straßenbahn.
Arnold Schwarzenegger vor "seiner" Straßenbahn. ©C. Jobst/PID
Am Mittwoch beschwerten sich die Wiener Linien auf Twitter über den jüngsten Vandalismus-Fall an ihrer Bim-Flotte: Ein amerikanischer Tourist hatte eine Bim beschmiert und war danach auch noch so dreist, stolz Selfies vor dem Zug zu machen. Hier lest ihr, wer dahinter steckt.

Arnold Schwarzenegger wagte am Mittwoch eine Fahrt in den Wiener Öffis. Der 70-Jährige ist derzeit im Rahmen der zweiten Ausgabe der “Austrian World Summit” auf Wien-Besuch.

“Tourist” Schwarzenegger “beschmiert” Bim

Anlässlich der internationalen Klimaschutzkonferenz kurvt derzeit eine ganz spezielle Bim mit einem übergroßen Arnold Schwarzenegger durch die Stadt, genauer gesagt auf den Linien 1, 2 und D. Diese wurde von Arnie persönlich eingeweiht.

Auf den sozialen Medien konnten sich die Wiener Linien einen kleinen Scherz nicht verkneifen und posteten Folgendes auf Twitter.

Auch auf Facebook wurde der Vandalismus-Akt von den Wiener Linien nicht unkommentiert stehengelassen:

Doch Spaß beiseite: “Wien gilt als Hauptstadt des öffentlichen Verkehrs, die Öffis sind ein sichtbares Zeichen für den erfolgreichen Klimaschutz in Wien. Ich freue mich, dass unsere Bemühungen auch international auf Beachtung stoßen und Wien Zentrum der globalen Klimaschutzoffensiven geworden ist”, so Wiens Öffi-Stadträtin Ulli Sima bei einer gemeinsamen Öffi-Fahrt mit Schwarzenegger.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Amerikanischer Tourist hat Bim beschmiert": Arnold Schwarzenegger fährt mit Wiener Linien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen