Lenker landet in Wien-Leopoldstadt in offenem Gleisbett

Akt.:
Der Autofahrer konnte sich nicht mehr selbst befreien.
Der Autofahrer konnte sich nicht mehr selbst befreien. - © Leserreporter Erich W.
In eine unangenehme Situation geriet ein Wiener Autofahrer am Dienstagabend in Wien-Leopoldstadt. Er landete im offenen Gleisbett und konnte sich offenbar nicht mehr selbst befreien.

Der Autofahrer in der Lilienbrunngasse dürfte übersehen haben, dass die Straße wegen Gleisbauarbeiten teilweise gesperrt war, so Leserreporter Erich W. Fälschlicherweise wurde seitens der Polizei erst von einem Alkolenker gesprochen, später wurde diese Info revidiert.

Autolenker geriet in Baustelle in Wien-Leopoldstadt

Der Fahrer wollte von der Marienbrücke kommende geraude aus in die Gredlerstraße fahren, geriet jedoch in die links liegende Baustelle. Hier wird das Bankett gerade erneuert. Nach etwa 20 Metern kam das Auto in rund 40 Zentimetern Tiefe seitlich zum Stillstand. Die Straßenbahnlinie 2 war für über eineinhalb Stunden gestört, da der Strom für die Bergung des Autos abgeschalten werden musste, teilt die Pressesprecherin der Wiener Linien mit. Verletzt wurde niemand.

Wollen auch Sie Leserreporter für VIENNA.at werden?
Hier finden Sie alle Infos!

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen