Aliyev-Prozess in Wien: Diskussion um neuerliche Verhaftung der Angeklagten

Diskussionen um die beiden Angeklagten Vadim Koshlyak und Alnur Mussayev
Diskussionen um die beiden Angeklagten Vadim Koshlyak und Alnur Mussayev - © APA
Nach wie vor sorgt der Umstand für Diskussionen, dass die Angeklagten im Prozess um die Ermordung der kasachischen Nurbank-Manager Zholdas Timraliyev und Aybar Khasenov seit vergangenem Montag wieder in U-Haft sitzen.

Vor allem, dass zwischen dem Beschluss des Wiener Oberlandesgerichts (OLG) und dem Vollzug der Festnahmeanordnung eine ganze Woche verstrichen ist, stößt auf Kritik.

U-Haft wegen Tatbegehungs- und Fluchtgefahr

Das OLG hatte einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Enthaftung des ehemaligen kasachischen Geheimdienstchefs Alnur Mussayev sowie des früheren Sicherheitsberaters von Rakhat Aliyev, Vadim Koshlyak, stattgegeben und dem Wiener Straflandesgericht die erneute Verhängung der U-Haft aufgetragen. Begründet wurde das mit Tatbegehungs- und Fluchtgefahr.

Die Verteidiger von Mussayev und Koshlyak, Martin Mahrer und Walter Engler, sowie Aliyevs langjähriger Rechtsvertreter Manfred Ainedter betonen seither, dass es mit der vorgeblichen Fluchtgefahr nicht weit her sein könne, wenn sich die Justiz eine Woche Zeit lasse, um den mit 1. Juni datierten OLG-Beschluss umzusetzen. Mussayev und Koshlyak wurden am 8. Juni gegen 6.15 Uhr festgenommen.

Sprecherin erläutert den Beschluss

Die Sprecherin des Straflandesgerichts, Christina Salzborn, erläuterte dazu am Donnerstag im Gespräch mit der APA, der OLG-Beschluss habe das Graue Haus erst am Abend des 3. Juni per Fax erreicht. Da es sich um keine Haftsache handelte – Mussayev und Koshlyak waren am 29. April von einem Drei-Richter-Senat wegen mangelndem dringenden Tatverdacht auf freien Fuß gesetzt worden -, sei am Abend vor Fronleichnam und am Feiertag – dem 4. Juni – selbst die Sache nicht als dringlich eingestuft worden. Die Polizei habe Mussayev und Koshlyak dann aber das gesamte Wochenende observiert und laufend Kontakt mit der Journalrichterin gehalten. “Aus taktischen Gründen wurden die beiden nicht am Samstag und Sonntag, sondern erst am Montag festgenommen”, erklärte Salzborn.

Aliyev-Anwalt Ainedter nahm Stellung

Dass das Erstgericht vom OLG korrigiert und zur Verhängung der U-Haft angehalten wurde, findet der langjährige Anwalt Aliveys und nunmehrige Rechtsvertreter der Witwe des Ende Februar tot in seiner Zelle in der Justizanstalt Wien-Josefstadt aufgefundenen kasachischen Ex-Botschafters in Wien mehr als bedenklich. “Es mutet merkwürdig an, wenn das OLG den Tatverdacht anders beurteilt, obwohl dieser Senat die Angeklagten und keinen einzigen Zeugen persönlich gesehen und gehört hat. Da wird der Grundsatz der Unmittelbarkeit im Strafverfahren völlig über Bord geworfen. Wenn das Schule macht, brauchen wir keine Hauptverhandlung mehr. Dann lassen wir Richter im stillen Kämmerlein entscheiden”, gab Manfred Ainedter zu bedenken.

Kritik am OLG

Eine Hauptverhandlung habe ja gerade den Sinn, sich unmittelbar einen Eindruck von der Beweislage zu verschaffen. Dass das OLG dem nicht genüge tue, “ist ein Verstoß gegen einen ehernen Grundsatz unseres Rechtssystems”, meinte Ainedter gegenüber der APA. Überdies habe das OLG in seinem aktuellen Beschluss seitenweise Passagen aus vorangegangen Beschlüssen übernommen und “einfach hineinkopiert, um die früheren Beschlüsse aufrecht zu erhalten”, so Ainedter abschließend.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen